Schrecksekunde auf dem Georgenberg in Spremberg: Am Freitagvormittag wurde in der ehemaligen Georgenbergschule Alarm ausgelöst. Wie die Leitstelle Lausitz auf Rückfrage der Lausitzer Rundschau mitteilt, handelte es sich dabei um den Hausalarm des Objekts.„Daraufhin wurden die Kameraden der Hauptwache in Spremberg alarmiert, die dann auch sofort ausgerückt sind“, so Steve Koßmann, Lagedienstführer der Leitstelle Lausitz in Cottbus.

Elf Einsatzkräfte aus Spremberg sind zum Georgenberg ausgerückt

Binnen weniger Minuten waren die elf Feuerwehrleute mit zwei Einsatzfahrzeugen vor Ort. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das Gebäude bereits vollständig geräumt.
Insgesamt rücken zwei Einsatzfahrzeuge mit elf Feuerwehrleuten aus. Vor Ort konnten die Kameraden allerdings kein Feuer feststellen, sondern eine ausgelöste Meldeanlage an einer Fluchttür.
Insgesamt rücken zwei Einsatzfahrzeuge mit elf Feuerwehrleuten aus. Vor Ort konnten die Kameraden allerdings kein Feuer feststellen, sondern eine ausgelöste Meldeanlage an einer Fluchttür.
© Foto: Detlef Bogott
„Zu diesem Zeitpunkt fanden nämlich Kurse der IHK und des DRK statt. Unmittelbar nach dem Ertönen des Alarms haben die Dozenten die Kursteilnehmer zum Sammelpunkt vor der Schule gebracht“, so der stellvertretende Stadtbrandmeister der Stadt Spremberg Christian Balzer, der ebenfalls am Einsatz beteiligt war.

Meldeeinrichtung einer Fluchttür hat für den Alarm gesorgt

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte die Ursache des Alarms recht schnell ausmachen. Kein Brand oder Ähnliches, sondern die Meldeeinrichtung einer Fluchttür. Schließlich verfügt das Objekt über keine Brandmeldeanlage. Die Meldeeinrichtung habe offensichtlich jemand beiseite gedrückt, um somit die Tür zu öffnen und damit die Alarmierungskette ausgelöst, so Balzer weiter.
Nach Klärung der Angelegenheit rückten die Feuerwehrleute wieder ab und die Kurse konnten weitergeführt werden.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf lr.de.