Mit einer angemeldeten Demonstration protestierten jüngst 50 Mitarbeiter von Lausitzer Reiseunternehmen auf dem Cottbuser Altmarkt. Mitten drin auch der Spremberger Frank Meisel und seinen Angestellte von „Meisel Reisen“. Zusammen mit Reisebürokollegen aus Görlitz, Eisenhüttenstadt und dem Spreewald sollte die Kundgebung ein Licht auf die vom Coronavirus gebeutelte Branche werfen. Mehr noch: Sie sollte auf die eklatante Not zahlreicher Reisebüros aufmerksam machen. „Wenn nicht endliche auch die Reisebranche von der Politik bedacht wird, dann steht es schlecht um viele Reisebüros im Land.“ Meisel prophezeit indes, werde die Politik nicht rasch einen Rettungsschirm auf den Weg bringen, drohe einer Vielzahl von Büros die Insolvenz.

Circa 100 Reisekoffer und Plakate sorgten in Cottbus für Aufsehen

Um nicht nur akustisch, sondern auch optisch die Aufmerksamkeit zu erregen, haben sich die Demonstranten bei der schon zweiten Demonstration etwas einfallen lassen. „Wir sind mit knapp 100 Reisekoffern angereist, die auch ordentlich Platz beansprucht haben, und auch Plakate.“ So konnten zahlreiche Schaulustige Sprüche, wie „Rettungsschirm für Reisebüros“ oder „Rettet Reisebüros - Wir fordern Reisefreiheit“, lesen.
Bezüglich der Reisefreiheit zeigen die vor kurzen verkündeten Lockerungen, dass das Reisen auch in der Politik einen gewissen Stellenwert besitzt. So werden am kommenden Sonnabend in Deutschland, Frankreich, Österreich und die Schweiz die Grenzkontrollen erleichtert. Für Meisel ein richtiges und wichtiges Zeichen.
Allerdings fordert er, „die Branche unverzüglich finanziell zu unterstützen, bevor es zu spät ist.“ Darum skandierte nicht nur das Team Meisel – während der Demo – lautstark: „Rettet die Reisebüros! Wir sind Touristik!“ Untermalt wurde die Szenerie von dem Glockenläuten der Oberkirche, die gemeinhin als Touristenmagnet gilt.
Aktuelle Informationen zum Coronavirus und zur Lage in der Lausitz gibt es in unserem Liveticker.
Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus haben wir in unserem Dashboard für Sie zusammengefasst.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.
#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.