Nachdem am Mittwochabend die A15 in Richtung Polen voll gesperrt werden musste, war am Donnerstagabend, 11. August, die A13 zwischen Ruhland und Schwarzheide im Landkreis Oberspreewald-Lausitz betroffen. Aufgrund des Brandes eines Lkw musste in diesem Bereich die Autobahn in Richtung Berlin wegen der Löscharbeiten gesperrt werden.
Bei dem Lkw aus Polen war ein Reifen geplatzt. Daraufhin fingen weitere Reifen Feuer, das sich dann auf die Ladung des Fahrzeugs ausbreitete. Laut Polizei hatte der Laster, der aus Italien kam und nach Polen wollte, Kunststoff- und Metallteile für die Autoindustrie geladen.
Die Leitstelle Lausitz in Cottbus wurde gegen 19.48 Uhr das erste Mal alarmiert. Da hieß es: Brandeinsatz – Brand Lkw auf der Bundesautobahn A13. Feuerwehren aus Schipkau, Schwarzheide, Ruhland, Ortrand und Brieske waren im Einsatz. Insgesamt waren 18 Löschfahrzeuge vor Ort. Gelöscht wurde mit 3 C-Rohren. Die Kameraden – etwa 35 waren an den Löscharbeiten beteiligt – mussten Atemschutzmasken tragen.

A13 war in Fahrtrichtung Berlin für mehere Stunden gesperrt

Die A13 war ab etwa 20 Uhr in Fahrtrichtung Berlin aufgrund der Lösch- und Bergungsarbeiten gesperrt. Der Verkehr wurde im Bereich der Anschlussstelle Ruhland umgeleitet. Auf der Umleitungsstrecke ereignete sich in der Zwischenzeit noch ein Unfall, sodass sich der Verkehr dort und auf der Autobahn zwischen Ortrand und Ruhland staute.
Laut Polizei wurde die Sperrung der A13 am Freitag, 12. August, gegen 4 Uhr aufgehoben. Personen wurden laut Polizei nicht verletzt. Zur Schadenshöhe wurden noch keine Angaben gemacht. Derzeit laufen noch die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR.de.