Herzliche Grüße aus der Ukraine sendet Boshena Korchynska nach Oberspreewald-Lausitz. Die Flötistin hatte vor einigen Jahren einen Auftritt in der Peter-Paul-Kirche Senftenberg. Seitdem pflegt sie eine Freundschaft mit Rudolf Bönisch, dem Vorsitzenden des Vereins der Großräschener Orgelkonzerte.
Boshena Korchynska ist ukrainische Musikerin, die mit ihrem Mann und drei Kindern in Lviv in der Westukraine lebt und derzeit Tarnanzüge für die Soldaten näht. Nun hat sie ihrem Freund aus Deutschland eine E-Mail geschickt. Mit eindrücklichen Worten warnt sie vor dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Man muss ihn stoppen. Egal wie“, schreibt sie an Rudolf Bönisch, der, wie so viele Menschen aus der Lausitz, seine Hilfe angeboten hat.

Frankfurt (Oder)/ Cottbus

Rührende Friedens-Aktion in einer Kita in Lauchhammer

Das machen auch die Kinder der Kita in der Weinbergsiedlung in Lauchhammer, zwar nicht direkt. Sie können aber ein Zeichen der Solidarität setzen. Die neue Woche hat deshalb mit einem Aktionstag für den Frieden in der Ukraine begonnen. „Kleine weiße Friedenstaube“ singen sie im Chor, machen Krach mit Instrumenten, hissen die ukrainische Flagge. An den Scheiben prangt der Schriftzug „Für Frieden in der Welt“ – die Kids haben mit blau-gelber Farbe Blumen mit ihren Handabdrücken gestaltet. Mit dabei war auch der vierjährige Christian, dessen Oma und Opa in der Ukraine leben. Bis Samstag können sich die Eltern noch an einem Hilfskonvoi beteiligen, der dringend benötigte Güter von Senftenberg aus an die polnisch-ukrainische Grenze bringt, sagt Horterzieherin Doreen Jording.
Der erste große Hilfskonvoi von Senftenberg und wieder zurück ist bereits erfolgt. 17 Paletten mit Hilfsgütern aus der Bevölkerung konnten auf einem Umschlagplatz im polnischen Bielsko-Biala übergeben werden. Auf ihrem Rückweg brachten die Fahrer 24 ukrainische Flüchtlinge in Sicherheit. 19 Flüchtlinge und ein Hund wurden unter anderem zu den Bahnhöfen in Jelenia Gora und Breslau begleitet. Sechs weitere Flüchtlinge, davon drei Frauen und drei Mädchen, wurden nach Senftenberg und Sedlitz gefahren. Dort wurden sie in privaten Unterkünften untergebracht.

Senftenberg/ Katowice/ Krakau/ Korczowa

Medikamente aus Ortrand und Senftenberg für Flüchtlinge aus der Ukraine

Mit Hilfsgütern aus Oberspreewald-Lausitz unterwegs war auch der Landtagsabgeordnete Julian Brüning (CDU). Waren im Wert von 3500 Euro habe er mitgenommen, hauptsächlich Medikamente und Arzneimittel. Ein Großteil davon stamme von Bürgern aus Ortrand und Senftenberg. Brüning berichtet von bedrückenden Bildern aus dem polnischen Chełm: „Kinder spielen zwischen den Klappbetten mit Spielzeug, Mütter und Omas weinen vor Verzweiflung.“ Auch sein Transport habe auf dem Rückweg Frauen und Kindern in die Lausitz geholt.
Die benötigen hier nun Unterkünfte. Verschiedenste Akteure, etwa die Städte und Gemeinden, die Wohnungsunternehmen und die Hotelbetreiber haben dem Landkreis bereits ihre freien Kapazitäten gemeldet. Nach der ersten Analyse geht die Kreisverwaltung Oberspreewald-Lausitz davon aus, dass circa 350 Menschen im Landkreis aufgenommen werden können. Landrat Siegurd Heinze (parteilos): „Wir werden weiterhin alle Möglichkeiten zur Unterbringung überprüfen und unsere Übersicht über die verfügbaren Kapazitäten aktualisieren. Dabei ist es nicht ausgeschlossen, dass sich unsere erste Bilanz auch weiter nach oben entwickeln und um weitere Unterbringungsmöglichkeiten ergänzt werden kann.“

Friedensgottesdienst in Lauchhammer, Kundgebung in Senftenberg

In Lauchhammer haben die Evangelischen Kirchengemeinden Lauchhammer-Schwarzheide, die Katholische Kirche Lauchhammer und die Stadt einen Friedensgottesdienst in der Nikolaikirche organisiert. Mehr als 150 Menschen setzten am Sonntagvormittag ein Zeichen für Frieden in Europa und für die sofortige Beendigung des Krieges in der Ukraine, wie Stadtsprecher Heiko Jahn mitteilt. Bürgermeister Mirko Buhr (parteilos) verwies auf die Möglichkeit, Spenden im Mehrgenerationenhaus abzugeben. Zum Abschluss spendeten die Teilnehmer insgesamt 1875 Euro für die Menschen in der Ukraine und die Geflüchteten.
In der Kreisstadt hat das Bündnis Demokratisches Senftenberg am vergangenen Samstag eine Friedens-Demo auf dem Marktplatz veranstaltet. Hier kamen 250 Euro an Spendengeldern für die Geflüchteten zusammen, teilt Bündnissprechein Lore Seidel mit.
Nach der erfolgreichen Spendenaktion im vergangenen Sommer für die Flutopfer im Ahrtal, haben das Märkische Medienhaus und die Lausitzer Rundschau gemeinsam mit der Caritas wieder eine eigene Hilfsaktion ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Brandenburg hilft Ukraine-Flüchtlingen“ sammeln wir Geld für Menschen, um die schwerste Not zu lindern.
Das Spendenkonto lautet:
Caritasverband Berlin
IBAN: DE31 1002 0500 0003 2135 00
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: „Ukraine – Brandenburg hilft“