Martin Geier wird neuer Betreiber des Hotel-Restaurants in der Lübbenauer Ehm-Welk-Straße 38. Das historische Haus am Kirchplatz erhält mit der Neu-Eröffnung am 17. Dezember wieder seinen ursprünglichen Namen „Zum Deutschen Hause“, teilt die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mit, der das Objekt gehört. Die Betriebsleitung des Restaurants und Hotels mit acht Zimmern übernehme Martin Geiers Mutter Anja. Laut der Pressemitteilung werden vier Mitarbeiter in der Küche und sechs im Service arbeiten. Das Haus biete 60 Plätze im Gastraum, etwa 25 im Stübchen mit Kachelofen. Martin Geier, der seit fünf Jahren das Restaurant „Suez“ in Lehde führt, setze auf regionale und saisonale Küche.

Geier absolvierte seine Ausbildung zum Koch im nahen Burg, war danach unter anderem im Hirschwinkel, bei Tropical Islands, aber auch in Österreich und Hamburg beschäftigt.

Aus Vielzahl von Bewerbern ausgewählt

Laut WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs wurde Martin Geier aus einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt. Er habe mit seinem Konzept überzeugt, sowohl für Einheimische als auch Touristen qualitätsvolle Gastronomie anbieten zu wollen. In Gesprächen sei zudem deutlich geworden, dass sich der neue Betreiber der hervorragenden Lage des Objektes und seiner Präsenz bewusst ist. Zuvor hatten Marcel und Claudia Handschick das Hotel-Restaurant unter dem Namen „Charleston“ geführt. Man habe in gegenseitigem Einvernehmen das Vertragsverhältnis aufgelöst, so Jakobs. Die WIS hatte das denkmalgeschützte und seit 1992 leer stehende Gebäude in der Lübbenauer Altstadt 2010 saniert.

Personalnot in der Gastronomie Wenn die Küche im Spreewald kalt bleibt

Lübbenau