Überwältigt von den Spenden, die beim diesjährigen Erntedankfest zusammenkamen, ist Pfarrer Martin Liedtke. Am vergangenen Sonntag trafen sich Mitglieder der Paul-Gerhardt-Kirchgemeinde Lübben und der Diakonie auf dem Campus zwischen der evangelischen Grundschule und der Paul-Gerhardt-Kita. Rund 400 Besucher zählte Liedtke. Beim Familiengottesdienst zum Thema Franziskus von Assisi gab es ein Anspiel der Grundschüler.
Anschließend saßen alle beieinander. Kita-Eltern und ortsansässige Gastronomen hatten für Kaffee, Kuchen, Limonade, Gegrilltes und Suppe aus Gulaschkanone gesorgt. Gegen Spenden konnten die Gäste das kulinarische Angebot genießen, so Liedtke. Sportlich ging es bei der ökumenischen Olympiade im Eierlaufen und Sackhüpfen zu, die das Team der Paul-Gerhardt-Gemeinde in diesem Jahr für sich entscheiden konnte.

Zweite Hälfte der Spendengelder aus Lübben geht nach Haiti

Insgesamt 2346 Euro kamen auf diese Weise zusammen. Die Spende geht an die Diakonie Katastrophenhilfe. Die weltweit tätige Organisation unterstützen Menschen, die durch Naturkatastrophen, Krieg oder Vertreibung in eine Notlage geraten sind. Die in Lübben gesammelte Summe soll aufgeteilt werden. 1173 Euro gehen an ein Projekt im Ahrtal, wo im Juli Extremregen und Überflutungen ganze Orte zerstört haben. Die zweite Hälfte wird den Menschen in Haiti zu Gute kommen, die nach dem Erdbeben im August ihre Häuser und Geschäfte verloren haben.
Die nächsten Erntedank-Gottesdienste finden am Sonntag, 10. Oktober, statt. Um 10 Uhr sind die Menschen in die Dorfkirche Lubolz eingeladen. Und um 14 Uhr beginnt der Gottesdienst mit anschließendem Kaffeetrinken in der St.-Pankratius-Kirche in Steinkirchen.