Bürgermeisterin Daniela Maurer ist sehr zufrieden. In ihrer Stadt wird am 13. und 14. August ein Stadtfest durchgeführt. Dieses hat es seit der politischen Wende in Golßen nicht mehr gegeben. Weil der Gurkentag abgesagt wurde, haben die Stadtverordneten entscheiden, das dafür eingeplante Budget im Haushalt in ein Stadtfest zu investieren.
„Nach Lockdown und vielen anderen Beschränkungen wollen wir endlich wieder mit unseren Einwohnern gemütlich feiern“, so Daniela Maurer. Parteiübergreifend sahen das auch die Stadtverordneten so und deshalb wurde kurzfristig beschlossen, an dem traditionellen Wochenende des Gurkentages ein Stadtfest durchzuführen.

Agentur aus Golßen organisiert das Stadtfest

Glückliche Umstände führten letztlich auch noch dazu, dass eine Agentur aus Golßen für die Organisation und Durchführung gewonnen werden konnte. Lieblingsclub heißt das Unternehmen, das von zwei erfahrenen Veranstaltungsfachmännern geleitet wird. Die haben vor zwei Jahren mal mit einer selbst gebauten Cocktailbar begonnen, Events durchzuführen und sich durch gute Veranstaltungen nach und nach einen Namen in der Veranstalterszene gemacht.
Der Auftrag für das Stadtfest in Golßen ist für beide eine große Herausforderung, nicht nur, weil es gilt, das Event in wenigen Wochen auf die Beine zu stellen, sondern auch, weil nur ein beschränktes Budget zur Verfügung steht.
Da muss viel improvisiert werden. Auch weil viele Feste schon lange vorbereitet, Künstler und Technik kaum verfügbar sind. Und die Nachfrage regelt auch in der Veranstalterbranche den Preis und diese sind teils ins Bodenlose gestiegen. Allein für eine große Bühne samt Technik werden für ein Wochenende fünfstellige Summen aufgerufen. Geld, das in Golßen in diesem Umfang nicht zur Verfügung steht. Es ist also bei der Agentur viel Kreativität gefragt.

Stadtfest Golßen setzt auf regionale Strukturen

Das Motto: Auch mit geringem Budget sollte es möglich sein, eine qualitativ hochwertige Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Es gibt bei uns in Golßen und dem Umland viele Vereine und Partner, die mit großer Freude dabei sein werden“, so Jens Kolan von der Agentur. Wir nutzen also die regionalen Strukturen, machen alles etwas kleiner, aber trotzdem sehr fein und mit Niveau.
Dazu zählt auch, dass bereits am Freitag der traditionelle Utzenberglauf in das Festprogramm integriert wird. Die 16. Auflage wird um 18 Uhr gestartet.

Spreewaldverein bringt sich mit „geMacht“ ein

Das offizielle Stadtfestprogramm startet dann am Samstag und das Tolle, hier ist der Spreewaldverein ganz aktiv mit von der Partie. Unter dem Motto „regional geMacht” werden von 9 bis 16 Uhr Händler und Anbieter von regionalen Artikeln ihre Lebensmittel und Produkte (beispielsweise Korbmacher, Schuhmacher etc.) auf dem Golßener Marktplatz anbieten.
Der Spreewaldverein möchte trotz der Absage des Gurkentages zeigen, dass es in der Region viele Anbauer, Produzenten und Hersteller von spreewaldtypischen Produkten gibt, die qualitativ hochwertige und einzigartige Lebensmittel und Produkte anbieten und herstellen. Deshalb sind der Spreewaldverein e.V., die Städte Lübbenau, Golßen, Lübben sowie das Amt Burg, das Unternehmen Jupe&Pohl GmbH, das Gründungszentrum Zukunft Lausitz sowie die IHK Cottbus mit im Boot. Gefördert wird „regional geMacht“ vom Landkreis Dahme-Spreewald.
Als Ergänzung gibt es beim Stadtfest ganztägig Rummel mit Kinderkarussell, Cocktailbar, unterschiedliche Versorgungsstände und vieles andere mehr.
Ab 17 Uhr unterhalten dann auf der speziellen Festbühne auf dem Markt verschiedene hochkarätige DJs. Sie präsentieren den Besuchern einen Abend zum Tanzen und Vergnügen für Jung und Alt.

Programm am Sonntag startet mit Frühschoppen

Der Sonntag steht dann beim Stadtfest in Golßen noch mal ganz im Zeichen der Familie und der Vereine in der Region. Es präsentieren sich unter anderem mit dem „Hähne krähen“ der Rassegeflügelzüchterverein, es gibt ab 10.30 Uhr Frühschoppen mit dem Blasorchester Ludwigsfelde sowie ein faszinierendes Programm des Golßener Carneval Club e.V. Als Bonbon wird Bürgermeisterin Daniele Maurer ihre zweimal wegen Corona ausgefallene Senioren-Weihnachtsfeier auf das Stadtfest verlegen. Ab 10 Uhr gibt es für alle eingeladenen Senioren Kaffee und Kuchen.

Städtewettbewerb fördert gemeinnützige Projekte

Zeitgleich wird dann auch der enviaM und Mitgas Städtewettbewerb zur Förderung gemeinnütziger Projekte in der Region gestartet. 22 Kommunen aus Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gehen dabei an den Start und Golßen ist am Sonntag ein Tourstopp. Auf dem Markt stehen je ein Erwachsenen- und ein Kinderfahrrad für die Teilnehmer bereit. Innerhalb von sechs Stunden gilt es so viele Kilometer wie möglich zu erradeln. Die Kommune mit dem höchsten Kilometerstand erhält 8000 Euro für gemeinnützige Projekte. Die Stadtfestbesucher in Golßen sind also zum Mitradeln eingeladen. Abgerechnet wird Anfang Oktober.
Ab 15 Uhr übernehmen dann wieder angesagte DJs auch aus der Region auf der Bühne die Unterhaltung. „Alles ist noch im Fluss“, betont Jens Kolan. Besonders stolz ist der Cheforganisator auf die zugesagte Teilnahme der Obst- und Gemüseverarbeitung Spreewaldkonserve Golßen GmbH. Toll, dass dieses wichtige Unternehmen aus Golßen aktiv beim Stadtfest mitmacht. Einige weitere Programmpunkte werden sicher noch hinzukommen und wer sich noch aktiv einbringen möchte, kann sich auch kurzfristig gern bei der Agentur melden. Der Eintritt ist frei.

Hintergründe Absage Gurkentag (Auszüge LR vom 30. März 2022)

Ende März verkündete der Spreewaldverein e.V., der Hauptveranstalter, die Absage des Gurkentags. „Wir haben uns dazu entschieden, ein neues, fachliches und inhaltliches Konzept zu entwickeln“, sagte damals die Geschäftsführerin des Spreewaldvereins, Melanie Kossatz. Nach über 25 Jahren brauche es frischen Wind.
„Hinter der Spreewaldgurke steht eine Schutzgemeinschaft. Die Gurke ist eine regionale Spezialität mit Markencharakter“, so Melanie Kossatz. Dem Gurkentag wolle man nun einen neuen, zeitgemäßen Anstrich geben. Denn schließlich sei die Veranstaltung DIE Marketingaktion zu Spreewälder Gurken.
Der Spreewaldverein wolle ein wenig weg vom Stadt- beziehungsweise Volksfestcharakter der Veranstaltung. Man wolle noch mehr auf ländliches, spreewaldtypisches Flair setzen, Erlebnisse für alle Sinne schaffen und mehr thematische Inszenierung der Produkte. Potenziell sollen neue Zielgruppen angesprochen werden, auf mehr Nachhaltigkeit und Authentizität gesetzt werden.
Mehr Regionalität - dafür weniger Bratwurst, Bier, Beliebigkeit, so die Geschäftsführerin. „Das Gurkenfest soll einen ganz neuen Anstrich bekommen.“ Der Heimatmarkt habe dahingehend Verbesserungspotenzial aufgezeigt.
Nach der Ferienzeit soll mit allen Mitgliedern des Vereins (dazu gehört auch die Stadt Golßen) über das weitere Vorgehen in puncto Gurkentag 2023 intensiv gesprochen werden.