Im Landkreis Bautzen sind die Infektionen mit dem Corona-Virus wieder deutlich angestiegen. Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes haben sich im Landkreis Bautzen in der vergangenen Woche 293 Menschen neu mit dem SarsCov2-Virus infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis steht damit kurz davor, die 100er-Grenze zu überschreiten. Am Sonntag wurde eine Inzidenz von 98,3 registrierten Infektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet.
Der Landkreis Bautzen selbst hat am Freitag insgesamt rund 450 aktuell an Covid 19 erkrankte Personen gemeldet. Sieben Patienten befanden sich zu diesem Zeitpunkt in stationärer Behandlung.

Vereinfachte Regeln für die Quarantäne im Freistaat Sachsen

Vereinfacht werden indes im Freistaat Sachsen die Quarantäneregeln für Kontaktpersonen. Wie das Landratsamt Bautzen mitteilt, wurde ein vereinfachtes, gestuftes Verfahren zur Kontaktpersonennachverfolgung vom Freistaat Sachsen eingeführt. „Der Freistaat folgt damit auch einer seit längerem formulierten Forderung des Landkreises Bautzen“, bestätigt Mandy Noack von der Pressestelle des Landkreises.
Die neuen Quarantäneregeln sehen Folgendes vor: Infizierte Personen müssen sich nach wie vor für 14 Tage absondern. Danach endet die Quarantäne sofern keine Symptome mehr vorliegen.

Hoyerswerda, Lauta, Wittichnau, Lohsa

Doch nicht mehr jeder Kontakt mit einer infizierten Person führt automatisch in die Quarantäne. Hier nimmt das Gesundheitsamt künftig eine Priorisierung vor. Weiterhin angeordnet werde eine Quarantäne immer für Angehörige eines Hausstands sowie nach Prüfung bei besonders gefährdeten Personengruppen – zum Beispiel bei einer Tätigkeit in Pflegeheimen oder beim Besuch von Schulen.

Für Angehörige im Hausstand gilt die Quarantäne in Sachsen sofort

Einen Sonderfall stellen Angehörige eines Hausstandes dar. Wird hier ein Infektionsfall festgestellt, dann müssen sich diese Personen auch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes sofort in Quarantäne begeben, sobald sie von der Infektion des Quellfalls erfahren haben.
Für enge Kontaktpersonen (außer Haushaltsangehörige) gelten die Quarantänen nicht mehr automatisch per Verordnung. Vielmehr ist dafür eine Anordnung des Gesundheitsamtes notwendig, die schriftlich, telefonisch oder elektronisch erfolgt.

Hoyerswerda

In allen anderen Fällen erfolgt die Kontaktpersonennachverfolgung nur noch im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten.
Die Quarantäne von Kontaktpersonen beträgt nur noch zehn Tage, statt wie bisher 14 Tage. Liegen keine Symptome vor, kann die Quarantäne ab dem 5. Tag durch einen PCR-Test oder ab dem 7. Tag durch einen Schnelltest beendet werden. Bei Kitas, Horten, Tagesmüttern, Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Heimen und Ferienlagern genügt der Schnelltest bereits ab dem 5. Tag. Die Freitestung kann bei Hausärzten, Zahnarztpraxen, Apotheken, Testzentren und Laboren vorgenommen werden.
Für Schüler besteht keine Pflicht, sich aufgrund der Schulbesuchspflicht freitesten zu lassen.

Genesene und Geimpfte müssen sich in Sachsen nicht absondern

Die Quarantäne endet jeweils mit dem Vorliegen des negativen Testergebnisses, welches unverzüglich nach Eingang des Befundes per E-Mail an befunde@lra-bautzen.de an das Gesundheitsamt übermittelt werden muss. Verantwortlich ist dafür die Kontaktperson selbst.
Genesene und vollständig geimpfte enge Kontaktpersonen müssen sich nicht absondern. Sie sind jedoch verpflichtet, den entsprechenden Nachweis innerhalb von drei Tagen dem Gesundheitsamt zu übermitteln. Auch ohne Absonderung müssen sich diese Personen zudem 14 Tage lang auf die Entwicklung von coronatypischen Symptomen sowie Fieber kontrollieren. Eine Quarantäne kann für Geimpfte und Genesene angeordnet werden, wenn sie als enge Kontaktperson einer mit einer besorgniserregenden Virusvariante infizierten Personen gelten.