Im Landkreis Bautzen wird es auch am Feiertag 1. Mai möglich sein, einen Corona-Schnelltest zu machen. Darüber informiert das Landratsamt. Allerdings sind die Testmöglichkeiten nicht in allen Städten gleichermaßen organisiert. So werden in Hoyerswerda und dem Umland keine Schnelltestcenter am Tag der Arbeit geöffnet sein. Hier gibt es allerdings für den Vortag, 30. April, in fast allen Testcentern noch viele freie Termine: So zum Beispiel im Veranstaltungssaal Vis à vis in Hoyerswerda zwischen 9.15 Uhr und 17.45 Uhr (www.lkbz.de/testcenterhoyerswerda) , in der Lausitzhalle von 9 bis 18 Uhr (ohne Voranmeldung) oder im Vereinshaus „Zum alten Bahnhof“ in Wittichenau von 10.15 Uhr bis 15.15 Uhr (www.lkbz.de/testcenterwittichenau).

Schnelltests auch im Theater in Bautzen am 1. Mai möglich

Anders dagegen in Kamenz und Bautzen. Dort besteht auch am 1. Mai die Möglichkeit zum Schnelltesten. Das ist beispielsweise im Kamenzer Fitnesscenter MyGym am Siedlungsweg 41 zwischen 9.30 Uhr und 11.30 Uhr möglich (Anmeldung 03578-305744). Auch im Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen (15 bis 20 Uhr, mit Voranmeldung) und im Kornmarkt-Center (9 bis 16 Uhr, ohne Voranmeldung) können Tests für die persönliche Sicherheit absolviert werden.

185 neue Coronavirus-Infektionen im Landkreis Bautzen

Die Infektionslage im Landkreis Bautzen ist indes weiter kritisch. Erneut wurden am Donnerstag insgesamt 185 Coronavirus-Neuinfektionen registriert. In dieser Zahl sind auch 78 PCR-bestätigte positive Schnelltest-Ergebnisse der letzten sieben Tage enthalten, informiert eine Sprecherin der Behörde. Aktuell sind damit 1848 Personen infiziert.
Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Bautzen liegt laut Meldung des Robert-Koch-Institutes bei 263,9.
Zwei weitere Patienten im Alter von 55 und 80 Jahren sind verstorben. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion steigt im Landkreis damit auf 853 seit Pandemiebeginn.
In den Kliniken im Landkreis Bautzen werden nach Meldung der Klinikleitstelle Dresden/Ostsachsen derzeit 122 Corona-Patienten behandelt, 28 davon auf einer Intensivstation.