Im Wahlkreis 156, der fast genau aus dem Kreis Bautzen besteht, hat die AfD mit erheblichem Abstand gewonnen. Nach Auszählung von allen der 52 Wahlbezirke lag bei den Erststimmen Karsten Hilse von der AfD mit 33,4 Prozent der Stimmen vorne. Dahinter folgt mit einigem Abstand Roland Ermer (CDU) mit 26,0 Prozent. Mit großem Abstand auf dem dritten Rang liegt die SPD-Kandidatin Kathrin Michel mit 13,4 Prozent. Der AfD-Kandidat Hilse, der auch bereits 2017 den Wahlkreis Bautzen I gewinnen konnte, kann demnach erneut als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag einziehen.
Bei den Zweitstimmen, also den Stimmen, die die Wähler für eine der 22 Landeslisten in Sachsen abgegeben konnten,hat die AfD ebenfalls mit deutlichem Abstand gewonnen. Nach Auszählung aller Wahlkreise erreichte die AfD 31,9 Prozent der Zweitstimmen und lag damit weit vor der CDU mit 18,6 Prozent und der SPD mit 17,0 Prozent der Zweitstimmen. Wenige Prozentpunkte dahinter lag die FDP mit 10,9 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen. Die Linke kam im Wahlkreis Bautzen I auf 7,8 Prozent der Zweitstimmen, die Grünen auf 4,0 Prozent.

Enges Rennen in Hoyerswerda

Die AfD konnte ihr Zweitstimmenergebnis somit leicht verbessern im Vergleich zur Bundestagswahl 2017. In einzelnen Gemeinden des Wahlbezirks, wie Lichtenberg, kam die AfD sogar auf über 40 Prozent der Zweitstimmen. In Hoyerswerda hingegen lieferte sich die AfD ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPD.
Die Sozialdemokraten lagen nach Auszählung aller Stimmen mit 24,7 Prozent der Zweitstimmen nur 0,7 Prozent hinter der AfD, die mit 25,4 Prozent auch diesen Wahlbezirk gewann. Die CDU erreichte in Hoyerswerda 17,3 Prozent, die Linke 10,9 Prozent, die FDP 8,9 Prozent und die Grünen 3,5 Prozent.

Grünen-Direktkandidat bedankt sich bei Wählern

Der Grünen-Direktkandidat Lukas Mosler im Wahlkreis Bautzen I hat sich zum Wahlergebnis seiner Partei auf Bundesebene über den Kurznachrichtendienst Twitter geäußert.

Linken-Kandidatin Lay gratuliert Parteikollegen

Die Linken-Direktkandidatin Caren Lay im Wahlkreis 156 hat im Vergleich zur letzten Bundestagswahl 2017 ber fünf Prozentpunkte verloren. Auch bei den Zweitstimmen halbierte sich das Ergebnis der Partei auf fast die Hälfte. Auf Twitter schrieb Lay zum enttäuschenden Ergebnis der Linken, dass es sich beim Gewinn des Direktmandats in Leipzig um den „einzigen Trost am Wahlabend im dunkelblauen Sachsen“ handle.
Bei der letzten Bundestagswahl 2017 hatte das Ergebnis im Wahlkreis 156 noch so ausgehen.
  • AfD 32,8 Prozent
  • CDU 27,1 Prozent
  • Linke 14,2 Prozent
  • SPD 9,1 Prozent
  • FDP 7,6 Prozent

Wer stand im Wahlkreis 156 auf dem Wahlzettel?

Mit der Erststimme konnten sich die Wähler im Kreis Bautzen und einigen weiteren Verwaltungsgemeinschaften für einen von 10 Direktwahlkandidaten entscheiden. Zur Wahl standen:

Welche Städte und Gemeinden gehören zum Wahlkreis 156?

Der Wahlkreis 156 umfasst fast genau den Kreis Bautzen. Dazu gehören die Orte:
  • Bautzen
  • Bernsdorf
  • Bischofswerda
  • Burkau
  • Cunewalde
  • Demitz-Thumitz
  • Doberschau-Gaußig
  • Elsterheide
  • Elstra
  • Frankenthal
  • Göda
  • Großdubrau
  • Großharthau
  • Großpostwitz
  • Haselbachtal
  • Hochkirch
  • Hoyerswerda
  • Kamenz
  • Königsbrück
  • Königswartha
  • Kubschütz
  • Lauta
  • Laußnitz
  • Lohsa
  • Malschwitz
  • Neukirch/Lausitz
  • Neschwitz
  • Obergurig
  • Oßling
  • Pulsnitz
  • Puschwitz
  • Radibor
  • Rammenau
  • Schirgiswalde-Kirschau
  • Schmölln-Putzkau
  • Schwepnitz
  • Sohland a. d. Spree
  • Spreetal
  • Steina
  • Steinigtwolmsdorf
  • Weißenberg
  • Wilthen
  • Wittichenau