Herzberg als Kulturstadt zu bezeichnen, wäre sicher zu weit gegriffen. Immer wieder mal wird kritisiert, dass in anderen Städten des Landkreises auf dem Gebiet von Kultur und Kunst viel mehr los ist, als in der Kreisstadt. Angesichts fehlender Einrichtungen und Lokalitäten wie ein Museum, ein Schloss Doberlug oder ein Gut Saathain mag das stimmen.
Doch so kulturlos, wie es Herzberg mitunter nachgesagt wird, ist die Stadt mitnichten. Im Gegenteil. Aktuell stehen in der Kulturplanung für das gerade angebrochene Jahr 92 Termine – von den „Zappenduster“-Aufführungen der Theatergruppe „ScHerzberger“, dem Tierparkfest und den Seniorentagenn bis zu den Herzberger Kulturfestspielen mit dem Theaterprojekt „Betty. Träume & Millionen“, den vielen Dorffesten, dem Pfingstrock und einem großen Weihnachtskonzert.
Als Nächstes steht zum Beispiel in den Winterferien für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren ein Workshop zum Umgang mit YouTube an. Ein besonderer Termin im diesjährigen Kulturkalender dürfte im September auch eine Veranstaltung mit dem Kriminalbiologen Mark Benecke in der Elsterlandhalle sein. Im September gibt es eine musikalische „Nacht der Lichter“ vor und in der Kirche und im August spielt auch wieder das Sommertheater der AG Historische Stadtkerne im Botanischen Garten. Herzbergs Kultur hat 2023 also nicht nur Masse, sondern auch Klasse.

Treffpunkt Donnerstag im Bürgerzentrum

Hinter vielen Veranstaltungen steckt die Arbeit von Vereinen oder Initiativen. Um die noch besser zu koordinieren, trifft sich Herzbergs Bürgermeister Karsten Eule-Prütz einmal im Jahr mit Vertretern aller Herzberger Vereine. Auch, um sich die Sorgen und Neuigkeiten anzuhören. Das nächste Treffen findet am Donnerstag (12. Januar) ab 19 Uhr im Bürgerzentrum statt.