Glühweinmeile, Weihnachtsmarkt, Seniorenweihnachtsfeier und auch die Eisbahn auf dem Marktplatz – im vergangenen Jahr fiel (nicht nur) in Herzberg alles Corona zum Opfer. Schon 2020 mussten die Herzberger auf die traditionellen Veranstaltungen verzichten.
In diesem Jahr aber sieht das schon wieder ganz anders aus. Am 27. November findet die Glühweinmeile des Gewerbevereins statt, am 12. Dezember die Seniorenweihnachtsfeier der Stadt. Nur den Weihnachtsmarkt, den wird man auf dem Marktplatz am 2. Advent auch 2022 umsonst suchen.
Anfang 2019 hatte sich der Gewerbeverein als langjähriger Organisator vom Weihnachtsmarkt verabschiedet. Der Verein habe „nicht die Kraft, eine Event-Agentur zu sein“, kündigte der Vorsitzende Volkmar Tietze damals an. Die Stadt Herzberg, die dafür durchaus Verständnis zeigte, hat daraufhin interessierte Bürgerinnen und Bürger gesucht, die die Organisation des Weihnachtsmarktes übernehmen. Vergeblich.
Veranstaltungen in Herzberg auf dem Prüfstand Gewerbeverein verabschiedet sich vom Weihnachtsmarkt

Herzberg

Privatinitiative in Grochwitz bekommt viel Unterstützung

2019 hatte sie den Markt dann in Eigenregie durchgezogen, obwohl Bürgermeister Karsten Eule-Prütz der Meinung ist, dass das nicht Aufgabe einer Stadtverwaltung sei. Nicht alle stimmten ihm zu. Kritik gab es vor allem vom Heimatverein. Was mit den Märkten 2020 und 2021 passierte, ist bekannt. Und dieses Jahr?
Da scheint sich die Stadt elegant aus der Affäre zu ziehen. Denn für den 2. Advent plant sozusagen eine Privatinitiative am 4. Dezember ein „Adventsmärktchen“ an den Teichen in Grochwitz. Hinter der Initiative stecken vor allem Ralf Zwiebel und Madlen Hauke-Zwiebel von der „Grillhüte“ gemeinsam mit Freunden aus Herzberg. Sie haben viele Unterstützer gefunden.
„Im Sommer hatten wir ins Auge gefasst, an der Grillhütte einen kleinen Adventsmarkt zu veranstalten, weil es ja zwei Jahre keinen Weihnachtsmarkt gab. Dass die Stadt sich einklinken möchte, davon war damals noch nicht die Rede. Aber das ist kein Problem. Wir sind sowieso auf das Gutdünken der Stadt angewiesen. Der Markt sollte eigentlich nur einen kleinen Rahmen haben. Nun wird er wohl etwas größer“, sagt Ralf Zwiebel.

Doberlug-Kirchhain/Sonnewalde

Stadt Herzberg sieht sich mit großen Märkten überfordert

Der Stadt kommt das zupasse. Eigentlich wäre das Adventsmärktchen in Grochwitz eine Konkurrenzveranstaltung zum traditionellen Weihnachtsmarkt am 2. Advent auf dem Herzberger Markt gewesen. Aber Karsten Eule-Prütz gibt zu, dass die Verwaltung allein einfach nicht die personelle Kraft für die Vorbereitung und Ausrichtung von großen, attraktiven Weihnachtsmärkten hat.
Der Adventsmarkt in Grochwitz sei genau das, was er sich an lokalen Initiativen vorstelle, sagt er. Akteure stellen etwas auf die Beine und die Stadt unterstützt sie dabei. Für den Markt in Grochwitz sind das zum Beispiel das Zelt, finanzielle Mittel oder der gesamte „Verwaltungskram“.

Hilfe kommt in Grochwitz von vielen Seiten

Unterstützung kommt aber auch von vielen anderen Seiten. Der Gewerbeverein stellt die Buden zur Verfügung und die Feuerschalen. Elektromeister Ulf Lehmann sorgt für die Beleuchtung, und viele Freizeithandwerker hätten sich gemeldet, so Ralf Zwiebel. Sie bieten Arbeiten aus Keramik, Holz, Zink oder Filz an, sowie Schmiedekunst, Korbmacherei, Seifen, Lampen und vieles andere.
Das Gros der Vorbereitung obliegt natürlich den Akteuren vor Ort. Für den Samstagabend (3. Dezember) konnten sie die Band „Down Ahead“ für ein Livekonzert ab 19 Uhr im (vielleicht beheizten) Zelt gewinnen. Karten für 10 Euro gibt es ab sofort in der Grillhütte im Vorverkauf. Am Sonntag startet dann um 14 Uhr das „Adventsmärktchen mit Herz“. Wenn die Großen schlendern, kommt zu den Kleinen eine Märchenfrau. Außerdem sind Sperlichs mit einem Kinderkarussell und der süßen Bude vor Ort, sagt Ralf Zwiebel. Waffeln werden gebacken, es gibt einen Kinderbastelstand, viele Leckereien und natürlich Glühwein.

Zwölf Friedensnägel werden geschmiedet

Nach 2014 und 2017 ist auch der Herzberger Schmied Denni Ludwig wieder mit einer mobilen Schmiede dabei. Er schmiedet gemeinsam mit einem holländischen Kollegen am Sonntagnachmittag zwölf 30 Zentimeter lange Friedensnägel am Feuer. Die Nägel mit der Friedenstaube können zum Preis von je 100 Euro erworben werden. Jeder Nagel ist ein Unikat. Vom Erlös soll ein soziales Projekt unterstützt werden.
Auch die Jüngsten dürfen am Sonntag am Kinderamboss einmal ausprobieren, wie sich heißes Eisen verformen lässt.

Vorweihnachtliche Konzertvielfalt

Der Adventsmarkt in Grochwitz scheint also für jeden Unterhaltsames bieten. Etwas unglücklich ist vielleicht, dass die Herzberger AntiSofaInitiative am 3. Dezember ein Undergroundkonzert im Westbahnhof mit den Gruppen „High Grain“ aus Falkenberg und „XXX“ aus Berlin veranstaltet. „Wir haben ihnen angeboten, sich bei uns am Samstag mit einzuklinken. Das möchten sie aber nicht“, sagt Ralf Zwiebel.
Die Underground-Konzerte sind sicher etwas für ein sehr spezielles Publikum. So lassen sich beide Konzerte am 3. Dezember durchaus als kulturelle Vielfalt in der Vorweihnachtszeit in Herzberg einordnen.

Termine

Schönwalde startet an diesem Sonntag (27. November) um 17 Uhr mit dem Pyramidenanschub auf dem Markt in die Adventszeit. An diesem Wochenende ist auch Weihnachtsmarkt in Uebigau und ebenso in Schlieben auf dem Drandorfhof. Der Weihnachtsmarkt Falkenberg findet am 10. und 11. Dezember am Haus des Gastes statt.