Nachdem es in diesem Jahr einiges Hin und Her um die verkaufsoffenen Sonntage in der Stadt gegeben hatte, werden nun bereits die entsprechenden Pläne für das Jahr 2021 geschmiedet. Am 29. Oktober wird sich zum Beispiel der städtische Wirtschaftsausschuss mit dem Thema befassen.

Guben plant fünf Termine im nächsten Jahr

Laut Beschlussvorlage soll es fünf Termine geben, an denen im kommenden Jahr die Geschäfte im Stadtgebiet aus besonderen Anlässen von 13 bis 20 Uhr geöffnet werden dürfen: am 14. Februar (Valentinstag), 30. Mai (Frühlingsfest), 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit), 28. November (Start in den Advent) und 12. Dezember (Weihnachtsmarkt).
Zudem soll es einen weiteren verkaufsoffenen Sonntag am 14. März an der Schillerstraße geben. An diesem Tag soll in dem Bereich ein Stadtteilfest stattfinden.
In diesem Jahr waren zwei verkaufsoffene Sonntag zunächst gestrichen worden. Einer, der für das Frühlingsfest im Mai geplant war, fiel Corona zum Opfer. Der zweite war für den Internationalen Frauentag am 8. März geplant gewesen.

Gewerkschaft Verdi klagte gegen Sonntagsöffnung

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte diesen Termin auf Antrag der Gewerkschaft Verdi gestrichen. Einerseits, argumentierte die Gewerkschaft, gebe es am Frauentag keine besondere Veranstaltung in der Stadt. Andererseits seien im Handel oft Frauen beschäftigt, die im Fall eines verkaufsoffenen Sonntags aber arbeiten müssten. Das sei, so die Gewerkschaft, ein Widerspruch zum Frauentag.
Als Ersatz dafür durften die Geschäfte am 4. Oktober ihre Türen öffnen. Anlass war der tags zuvor begangene 30. Jahrestag der Deutschen Einheit.