Der Landkreis Elbe-Elster hat am Dienstag mit einer neuen Allgemeinverfügung zum Infektionsschutz auf die Welle ansteigender Corona-Fallzahlen reagiert. Die neue Verfügung gilt ab Mittwoch, dem 9. Dezember.

Schulen schließen eine Woche vor den Ferien

Die weitreichendste Maßnahme in der Verfügung ist, dass in Schulen ab der siebten Klasse von kommender Woche an kein Präsenzunterricht mehr stattfindet. Die weiterführenden Schulen schließen also im Effekt eine Woche vor den Weihnachtsferien, Distanzunterricht ist noch möglich.
Für „Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser und sonstige stationäre Einrichtungen“ gelten dem Landkreis zufolge Besuchsbeschränkungen, die in vielen dieser Einrichtungen kaum über die bereits geltenden Regeln oder Empfehlungen hinaus gehen: Die Allgemeinverfügung lässt in diesen Einrichtungen noch Besuche von zwei Mitgliedern eines Hausstandes plus einem Kind zu.

Herzberg/Finsterwalde

Alkoholverbot und keine Weihnachtsmärkte

Festgelegt wird in der Verfügung außerdem ein Verbot des Verkaufs und Konsums in der Öffentlichkeit. Weihnachtsmärkte dürfen nicht stattfinden, Wochenmärkte im üblichen Umfang dagegen schon.
Über den Text und die Maßnahmen der neuen Verfügung hinaus appelliert Landrat Christian Heinrich-Jaschinski an die Bürgerinnen und Bürger von Elbe-Elster, ihre Kontakte stärker zu minimieren. „Wenn es zu viele Infizierte gibt, dann werden wir auch eine ganze Reihe von Menschen verlieren - und zwar nicht nur Ältere, sondern auch Jüngere“, wird Heinrich-Jaschinski in einer Mitteilung des Kreises zitiert.