Tausend Hände müsste man haben! Diesmal war die traditionelle Ankunft des Weihnachtsmannes in Prösen fast schon Nebensache. Der Weihnachtsmann und sein Gefolge kommen hier seit 42 Jahren immer wieder mit einem anderen Gefährt. In Prösen sind die Weihnachtsmänner bereits mit skurrilen Fortbewegungsmitteln wie zum Beispiel mit Trampeltieren, Elefanten, mit wandelnden Badewannen, Erich Honeckers Original-Limousine oder einer Dampflok vorgefahren.
Nach zwei Jahren Corona-Pause hat Weihnachtsmannorganisator Ralf Engelmann diesmal gleich elf starke Zugmaschinen bestellt, die in Prösen zu Heiligabend vorgefahren sind. Mindestens jedes Kind und viele Erwachsene von den mehr als tausend Schaulustigen wollten die zutraulichen Tiere mindestens einmal streicheln. Im Gegenzug gab es von einem der tierischen Kraftpakete für den mit angereisten Engel einen waschechten Kuss auf den Engelsmund.
Die Schlittenhund-Züchterinnen Corinna Lauke (37) und Sandra Thien (36) sind mit ihren Tieren und zwei Räder-Hunde-Schlitten aus Dessau angereist. Die Huskys aus Alaska und Sibirien beteiligen sich an Schlittenhunderennen und an Langstreckenfahrten. Bis zu sechs Stunden und bis zu 30 Kilometer halten die Tiere problemlos durch. Wegen des angeborenen Bewegungsdranges sind kurze Strecken dagegen eher problematisch.

Schlittenhunde ziehen das Vierfache ihres Körpergewichts

Schlittenhunde haben wesentlichen Anteil an der Eroberung Alaskas. Ihre Vorteile liegen in der großen Kälteresistenz gegenüber anderen Zugtieren in meist vegetationsarmen Gegenden, in denen nicht genügend Grünfutter für Pferde verfügbar ist. Bis zu 20 Grad unter dem Gefrierpunkt halten die Schlittenhunde durch. Höhere Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit können dagegen schon ab vier Grad zu Problemen führen.
Weihnachtsmannempfang in Prösen

Bilder Weihnachtsmannempfang in Prösen

Die ausgebildeten und trainierten Schlittenhunde sind Spezialisten und keine Familienhunde. Dennoch halten sie auch ohne Probleme die unzähligen Streicheleinheiten in so großen Menschenmassen aus, die der normalen Wettkampfatmosphäre bei Schlittenhunderennen gleich kommt. Die meiste Zeit verbringen die Schlittenhunde von Corinna Lauke und Sandra Thien in den Wäldern um Dessau. Weltweit dürften mehrere hunderttausend Schlittenhunde im Einsatz sein. Vor einem Schlitten eingesetzt, können die Hunde das Vierfache ihres Körpergewichtes ziehen. In den nordischen Regionen wie Grönland gibt es mehr Schlittenhunde als Menschen.

Nicht einfach, Gefährte am Heiligabend zu finden

Auch für das nächste Jahr habe er schon einen Plan für die Anreise des Weihnachtsmannes, lässt Ralf Engelmann durchblicken. Das Projekt muss allerdings immer finanzierbar sein und die Betreiber der Transportmittel müssen bereit sein, am Heiligen Abend mit ihrem Transportmittel weite Strecken zu fahren.
Der ehemalige Bürgermeister Rudi Engelmann hatte die Aktion vor 44 Jahren begründet. Durch Corona sind zwei Jahre verloren gegangen. Mittlerweile wird in Prösen die zum Brauchtum gewordene Ankunft von dessen Sohn Ralf Engelmann und damit vom Heimatverein organisiert. Andere Vereine und Organisationen, wie zum Beispiel die Feuerwehr, helfen mit. In das Rasterprofil der Anreisen des Weihnachtsmannes passen eine Bahnstrecke und damit die Eisenbahn, ein Flugplatz und damit ein Flugapparat, ein Hafen und damit ein Schiff oder ein Weltraumbahnhof und damit eine Rakete. Zuzutrauen ist Ralf Engelmann alles!