Fast exakt ein Jahr nach dem Spatenstich ist Richtfest. Die Wasserbehandlungsanlage an der Bundesstraße 169 bei Plessa im Landkreis Elbe-Elster soll die eisenbelastete braune Brühe, die aus dem Bergbau resultiert, über Hammer- und Floßgraben fließt und bislang bei Plessa die bis dorthin saubere Elster trübt, „waschen“. Bauherrin ist die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV).