Der vorläufige Schaden nach den nächtlichen Einbrüchen in den Kitas „Stadtmäuse“ in Elsterwerda und „Spatzennest“ in Prösen wird von der Polizei mit jeweils etwa 2000 Euro angegeben. Die Schäden dürften deutlich höher liegen als der Wert der Beute. Der oder die Einbrecher hatte/-n es vornehmlich auf Bargeld abgesehen.
Bei den „Stadtmäusen“ wurde ein Fenster im Erdgeschoss aufgehebelt. „Vom Keller bis zum Boden ist alles durchwühlt worden“, sagt Leiterin Ulrike Hauptvogel. Türen und Möbel wurden beschädigt, eine gewaltige Unordnung angerichtet. Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, waren die Eltern am Montag gebeten worden, wenn möglich, ihr Kind wieder mitzunehmen. Einzelne hätten auch Hilfe angeboten.
In mehreren Räumen der Kita "Stadtmäuse" haben die Eindringlinge Zerstörungen angerichtet und alles durcheinander geworfen.
In mehreren Räumen der Kita „Stadtmäuse“ haben die Eindringlinge Zerstörungen angerichtet und alles durcheinander geworfen.
© Foto: Ulrike Hauptvogel
Verschwunden ist aus einer Kassette das von den Eltern gezahlte Versorgungsgeld für Mahlzeiten der Kinder sowie ein Laptop (HP, Neupreis 600 Euro) und eine Bluetoothbox. Zum Glück seien alle Daten zusätzlich extern gespeichert.

Zeugen zu Einbrüchen in Elsterwerda und Prösen gesucht

Der Einbruch in der Kita Heinrich-Heine-Straße ereignete sich zwischen Freitagabend und Sonntagfrüh. In der Kita „Spatzennest“ Prösen war es die Nacht zum Dienstag (6. Dezember). Die Täter müssen mit Licht durch die Räume gelaufen sein. Wer hat dies und im Umfeld verdächtiges gesehen? Die Polizei ist für Hinweise dankbar.
In Prösen, so Bürgermeister Markus Terne, sei anscheinend gezielt nach Geld gesucht worden. Eine nicht allzu große Summe sei auch erbeutet worden. Nach Auskunft der Kitaleiterin seien keine technischen Geräte verschwunden.

Nicht der erste Kita-Einbruch in Elsterwerda

Erst im Februar dieses Jahr war in die Kita „Lindenhäuschen“ in Elsterwerda eingebrochen worden. Im März 2021 waren die Elsterwerdaer Kitas „Stadtmäuse“ und „Bremer Stadtmusikanten“ im Pappelweg Tatorte gewesen.