Mit nach ersten Informationen schweren Verletzungen ist eine 18-Jährige aus dem Landkreis Riesa-Großenhain am Montagmorgen ins Krankenhaus gebracht worden. Sie war gegen 6 Uhr auf der Landesstraße 59 zwischen Wainsdorf und Prösen in der Gemeinde Röderland (Elbe-Elster) aus noch ungeklärter Ursache gegen einen Baum geprallt. Zunächst hieß es, dass die Fahrerin im Fußraum eingeklemmt ist. Der Rüstwagen aus Elsterwerda wurde angefordert, informieren Christian Herrmann, Gemeindewehrführer Röderland, und Einsatzleiter Dirk Freudemann, Ortswehrführer in Wainsdorf. Dies erwies sich als falsch. Die Fahrertür konnte geöffnet werden. Die Frau war ansprechbar. Deshalb wurde auf den Rettungsdienst gewartet, der sie aus dem Fahrzeug holte. Der Melder des Unfalls hatte laut der Feuerwehr die B 101 als Ort angegeben. Daraufhin musste die Feuerwehr den Unfallort erst suchen.

21-Jährige überschlägt sich bei Gorden mit 5-jährigem Kind im Auto

Zwei Stunden nach diesem Baumunfall war ein Auto auf regennasser Fahrbahn in einer Rechtskurve vor der Floßgrabenbrücke bei Gorden in den Straßengraben geschleudert. Eine Frau und ein Kind wurden bei diesem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 62 im Elbe-Elster-Kreis verletzt. Nach Polizeiangaben kam die 21-Jährige am Montagmorgen zwischen Hohenleipisch und Gorden mit ihrem Auto aus noch unbekannter Ursache von der Straße ab. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb im Straßengraben liegen. Die Autofahrerin und das fünfjährige Kind wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zur Unfallursache liefen. Nur ein Stück weiter hatte es im November 2019 einen Unfall gegeben. Damals starb der Fahrer aus Sachsen.