Hartmut Jende, Fleischermeister und langjähriger Fan und Unterstützer des FC Energie Cottbus, ist am Samstag im Alter von 77 Jahren verstorben, teilt der Verein auf seiner Facebookseite mit. Als in Cottbus nach der Wende die Suche nach Geldgebern aus dem Umfeld des Vereins begann, war Hartmut Jende einer, der   dem FC Energie sofort tatkräftig unter die Arme griff. Er wurde sowohl im Bereich Sponsoring als auch als Versorger vor Ort eine ganz feste Größe im Wirtschaftshaushalt des Vereins. Zudem gilt Jende als Vater des „Energieclub 90“, eines Vereins, der vor allem die Nachwuchsfußballer unterstützt.

Uli Hoeneß vom FC Bayern München lobt die Jende-Bratwurst

„Schon in den Gründerjahren war ich ja ganz eng am Verein. Übrigens nicht nur weil Karl-Heinz Becker, der erste Oberligatorschütze der Saison 1973/74, bei mir als Fleischergeselle gearbeitet hat. Auch, weil eben viele Spieler bei mir nach Wunsch ihre speziellen Wurstpakete bekamen“, sagte Hartmut Jende vor einigen Jahren in einem Interview mit der Rundschau. Auch, dass man ihm eine Freundschaft mit Uli Hoeneß vom FC Bayern München nachgesagt hat. „Der Uli hat bei seinem ersten Besuch hier in Cottbus zu mir gesagt, dass ich deutschlandweit die beste Bratwurst anbiete. Worauf ich dann gekontert habe: Ach Uli, das sagst Du doch in jedem Stadion! Aber irgendwie hatte er zu uns Vertrauen, denn er hat dann beim nächsten Bayern-Spiel hier in Cottbus bei mir für die Rück­reise seiner Profis Schweinshaxe, Leberkäse und Weißwurst bestellt.“