Noch ist nicht ganz klar, wie stark der Sturm wird, der auf die Lausitz zukommt. Die Unwetterzentrale warnt vor „starkem Wind in Böen von 90 bis 110 km/h, vereinzelt auch mehr.“ Der Deutsche Wetterdienst hat noch keine Warnung für die Lausitz ausgegeben.

Die Deutsche Bahn bereitet sich in jedem Fall auf mögliche Probleme durch das Orkantief „Sabine“ vor. „Wir haben alle Bereitschaften mobilisiert und in jeder Region doppelt verstärkt“, sagte eine Sprecherin am Samstag. Das Bahnpersonal sei auf Schadensfälle wie zerstörte Oberleitungen oder umgekippte Bäume vorbereitet.

Einsatztrupps stehen mit der Kettensäge bereit

Mobile Einsatztrupps mit Kettensägen sollten eingesetzt werden, um versperrte Gleise frei zu bekommen. „Allerdings können wir heute nicht in die Glaskugel schauen, wie sich das Wetter entwickelt. Wir beobachten es genau.“ Auch das Personal auf den Bahnhöfen und in den Lagezentren werde verstärkt.

„Reisende, die ihre Fahrt wegen des zu erwartenden Sturms auf einen anderen Tag verschieben möchten, können dies unkompliziert tun“, sagte ein Bahnsprecher. Wer nicht reisen möchte, kann die Fahrkarte kostenfrei stornieren.

Auch die Feuerwehren in der Region bereiten sich vor. Die Wettervorhersagen werden genau beobachtet. Ein Alarmierungstest wurde am Freitag schon einmal durchgeführt.

Ab Sonntagmorgen kommt Sabine

Erste Ausläufer des Orkantiefs werden die Menschen an der Nordsee nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) voraussichtlich am Sonntagvormittag zu spüren bekommen. Im Laufe des Tages breitet sich „Sabine“ demnach mit schweren Sturmböen und einzelnen Orkanböen auf den gesamten Norden und die Mitte Deutschlands aus, wie der DWD am Samstag mitteilte.

In der Mitte Deutschlands werde der Höhepunkt des Sturms in der Nacht zum Montag erreicht, im Süden am Montag in den frühen Morgenstunden, sagte Sebastian Altnau von der DWD-Vorhersagezentrale. „Dort trifft es den Berufsverkehr.“ Begleitet wird der Orkan vielerorts von heftigen Schauern und Gewitter.

Orkanböen möglich

Besonders heftig wird sich „Sabine“ an der Nordsee, im Bergland sowie in besonders exponierten Lagen austoben. Dort sind laut DWD generell Orkanböen zu erwarten. Ab einer Windstärke von 118 Stundenkilometern handelt es sich um einen Orkan. „Auf dem Brocken im Harz, dem Feldberg im Schwarzwald und auf den Alpengipfeln kann der Wind Geschwindigkeiten von mehr als 140 Stundenkilometern erreichen“, sagte Altnau.