Eine Cottbuser Schülerin hat gemeinsam mit Jugendlichen aus Potsdam, Frankfurt (Oder) und dem Nuthe-Urstromtal einen Klimasong aufgenommen, der sogar auf der Streaming-Plattform Spotify zu hören ist. „Innerhalb eines Tages stand der Text“, erklärt Thomas Richert, der die Koordination des Projektes für die Stiftung SPI übernahm.

„Der Druck ist hoch, die Zeit läuft ab. Dreh dich nicht weg, die Luft wird knapp“, lautet der Refrain des Klimasongs. Schon im November 2019 trafen sich die Jugendlichen, um ein solches Projekt auf die Beine zu stellen. Dass es ein Song werden sollte, war schnell klar. Und auch das Thema des Liedes stand von Anfang an fest: „Der Impuls kam von den Jugendlichen. Es sollte etwas sein, das sie beschäftigt und ihnen wichtig ist“, sagt Richert.

Song und Flyer sollen zum Klimaschutz beitragen

Sieben Jugendliche, eine von ihnen aus Cottbus, haben gemeinsam mit Philipp Elsner vom Zentrum für Popularmusik Potsdam (ZPOP) das Lied zusammengebastelt. „Philipp Elsner ist ein professioneller Musikpädagoge und weiß, wie man mit Jugendlichen zusammen einen Text erstellt, weil er oft mit ihnen zusammenarbeitet“, erklärt Thomas Richert.

Doch nicht nur den Klimasong erarbeiteten die Schüler: In einem zweiten Workshop beschäftigte sich eine Gruppe mit Sofortmaßnahmen, um das Klima zu retten. „Dabei geht es um zehn einfach Dinge, die jeder ändern kann. Mehr Fahrrad fahren, statt Auto; sich häufiger vegan oder vegetarisch ernähren – solche Sachen“, zählt er auf. Der Flyer richte sich vor allem an diejenigen, die was für die Umwelt tun wollen.

Flyer soll in Cottbus und Umgebung verteilt werden

Erarbeitet wurde er hauptsächlich von Cottbuser Jugendlichen, die auch bei Friday for Future aktiv sind. „Der Flyer soll so schnell wie möglich vor allem im Cottbuser Umfeld verteilt werden“, erklärt Thomas Richert. Aktuell befinde sich der Flyer noch in der Abstimmungsphase.