Es ist Sonntag, der 1. März 2020. Tatort-Zeit in Deutschland. Im Fernsehen ermitteln die Kommissare Voss und Ringelhahn aus Franken. Was viele Cottbuser zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, ist, dass kurz darauf der weitaus spannendere Krimi direkt vor ihrer Haustür geschehen wird. Am Klosterplatz, mitten in der Stadt, fallen Schüsse. Wenige Minuten später findet ein Passant in der Nähe den von mehreren Kugeln getroffenen Martin M. (31). Alle Versuche der alarmierten Retter, ihn am Leben zu halten, scheitern.
Der Tod des stadtbekannten Kampfsportlers mit Kontakten ins rechte und Rocker-Milieu hat seitdem für großes Aufsehen in Cottbus und darüber hinaus gesorgt. Erst ein halbes Jahr später konnten zwei Verdächtige als Schützen identifiziert und verhaftet werden.
Seit vier Monaten wird nun am Landgericht gegen die beiden Angeklagten Robin K. (31) und Steve M. (33) verhandelt. Es gab Zeugenaussagen, Gutachten, ein Video, eine Rekonstruktion der Ereignisse und nicht zuletzt die Geständnisse der beiden Angeklagten. Nun wird Anfang November das Urteil erwartet.
Aber was wissen wir inzwischen eigentlich über die Tat, über das Opfer, über die möglichen Täter? Ein Recherche-Podcast der Lausitzer Rundschau geht diesen Fragen nach. Gemeinsam mit unseren Gerichtsreportern zeichnet Moderatorin Anja Hummel den Fall noch einmal nach. Folge 1 der dreiteiligen Staffel finden Sie hier: Der Mordfall Martin M. - Das Verbrechen