Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus ist mit knapp 35.000 Mitgliedsunternehmen die mächtigste Interessenvertretung der Wirtschaft in Südbrandenburg. Die Kammer macht Druck, nicht nur, wenn es um den Kohleausstieg und den radikalen Strukturwandel im Lausitzer Revier geht. Die Wirtschaftslobbyisten müssen sich auch für ihre Unternehmer im südlichen Berliner Speckgürtel von Berlin stark machen, wo Wachstumsschmerzen mit nervigen Verkehrsengpässen die Entwicklung bremsen.

Schwieriger Spagat zwischen Nord und Süd

Es war auch dieser schwierige Spagat – ein Interessenkonflikt zwischen dem Speckgürtel im Norden und der Lausitz im Süden – der nach dem Rücktritt des früheren IHK-Präsidenten Peter Kopf bei einer außerplanmäßigen Präsidentenwahl, die Wirtschaftskammer im Sommer 2021 massiv zu lähmen drohte.
Erschwert wurde die Lage zusätzlich dadurch, dass damals auch der intern teils heftig umstrittene IHK-Hauptgeschäftsführer Marcus Tolle das Handtuch warf.

Wichtige Neuwahl der IHK-Vollversammlung

Jetzt steht bei der IHK-Cottbus wieder eine Wahl ins Haus. Entscheiden aber können diesmal nicht nur – wie bei der Präsidentenwahl – die 45 Mitglieder der Vollversammlung, sondern alle IHK-Mitglieder aus Südbrandenburg zwischen Spremberg und Königs Wusterhausen. Sie alle haben dieser Tage Post von der Kammer bekommen – im Umschlag ein Stimmzettel. Wer ihn ausfüllt und bis zum 9. Juni 2022 zurückschickt oder wer bis dahin online seine Stimme abgibt, bestimmt mit darüber, wer in den nächsten Jahren die Interessen SEINER Branche in der künftigen  IHK-Vollversammlung vertritt.

IHK Cottbus – Fakten und Zahlen

Die Industrie- und Handelskammer Cottbus ist das Selbstverwaltungsorgan der Südbrandenburger Wirtschaft. Etwa 35.000 Unternehmen aus Industrie, Handel, Gastgewerbe, Dienstleistungen und Verkehr sind Mitglieder der Kammer. Der Kammerbezirk der IHK Cottbus umfasst die Landkreise Dahme-SpreewaldElbe-ElsterSpree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz sowie die kreisfreie Stadt Cottbus. Die IHK Cottbus beschäftigt 102 hauptamtliche Mitarbeiter arbeiten mit mehr als 1000 ehrenamtlich Engagierten zusammen.

Vorentscheidung für die Wahl des IHK-Präsidenten

Die Zusammensetzung des Gremiums ist entscheidend. Die Mitglieder der neuen Vollversammlung sind es nämlich, die im Spätsommer 2022 erneut auch einen IHK-Präsidenten wählen.
Inhaber des höchsten Ehrenamtes bei der Cottbuser Kammer ist seit einer denkwürdigen Kampfabstimmung im Herbst 2021 Jens Warnken. Dem Geschäftsführer der airkom Druckluft GmbH in Wildau (Dahme-Spreewald) scheint es seit der Übernahme des Ehrenamtes gelungen zu sein, die tiefen internen Gräben zu zuschütten. Unterstützung hatte er sich dabei mit dem erprobten alten und dann neuen Hauptgeschäftsführer Wolfgang Krüger geholt.
Bei der jetzt anstehenden Wahl der Vollversammlung fällt auch eine Vorentscheidung, ob Jens Warnken und sein Team auch in Zukunft die Geschicke der Südbrandenburger Kammer wird lenken können.
„Ich hoffe vor allem auf eine hohe Wahlbeteiligung“, sagt Wolfgang Krüger, der die Wahl jetzt organisieren muss. „Das sichert den künftigen Vollversammlungsmitgliedern ein starkes Mandat, für ihre Wahlgruppe zu sprechen und die Interessen der gewerblichen Wirtschaft zu vertreten“

Aufgaben der IHK-Vollversammlung

Die 45 Mitglieder der Vollversammlung bilden das „Parlament der Wirtschaft“, das Beschlüsse fasst und den Kurs für die Arbeit der Kammer vorgibt. „Durch ihr Wirken in diesem Gremium können die Vollversammlungsmitglieder die regionale Wirtschaft und die IHK stärken und ihr eine laute Stimme gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit verschaffen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Krüger.

Wer steht zur Wahl für die IHK-Vollversammlung?

Insgesamt bewerben sich 130 Unternehmerinnen und Unternehmer aus den unterschiedlichsten Branchen und Regionen Südbrandenburgs um einen Sitz in der Vollversammlung. Die Porträts aller Kandidaten sowie ihre wirtschaftspolitischen Ziele stehen auf einer IHK-Wahl-Website. Ausgezählt werden die Stimmen am 10. Juni 2022 und das Ergebnis unmittelbar danach veröffentlicht.

So wird die IHK-Vollversammlung gewählt

IHK-Mitglieder erhalten einen Brief mit den Wahlunterlagen. Sie können dann entscheiden, ob sie ihre Stimme bis zum 9. Juni per Brief oder online abgeben wollen. Jedes wahlberechtigte Mitglied wählt entsprechend seiner Branchenzugehörigkeit seine Kandidaten aus dem entsprechenden Wahlbezirk und der Wahlgruppe. Egal ob Kleinunternehmen, Mittelstandsbetrieb oder Vertreter eines Großunternehmens, jeder hat die gleiche Stimme. Ein Wahlausschuss überwacht das Wahlverfahren.

Deshalb ist die IHK-Vollversammlung so mächtig

►„Bei der Wahl geht es um die demokratische Legitimation der IHK als Interessenvertretung unserer Mitglieder“, sagt der Cottbuser Hauptgeschäftsführer Wolfgang Krüger. Die 45 Mitglieder der Vollversammlung bildeten das ,Parlament der Wirtschaft‘, sagt Krüger. Das Gremium fasst Beschlüsse und gibt den Kurs für die Arbeit der Kammer vor.
►Als oberstes Gremium und Organ ist die Vollversammlung einer Satzung unterlegen und trifft alle Grundsatzentscheidungen der Kammer. Das betrifft Gebühren, IHK-Beiträge, Handlungsfelder der Kammer und die finanzielle Ausstattung von Projekten, den Wirtschaftsplan und die wirtschaftspolitischen Positionen.