„Die Handwerkskammer Cottbus nimmt tief bewegt Abschied von ihrem Ehrenpräsidenten, Herrn Bäckermeister Peter Dreißig, der am 9. Dezember 2022 im Alter von 70 Jahren verstorben ist“, heißt es auf der Internetseite der Kammer.
Peter Dreißig habe sich weit über das brandenburgische Handwerk hinaus bleibende Verdienste erworben. „Als Präsident der Handwerkskammer Cottbus, die er von 2001 bis 2021 führte, setzte er sich mit Engagement und Schaffenskraft für die Interessen der Handwerksbetriebe und für die Ausbildung des Handwerkernachwuchses ein“, würdigen Präsidentin Corina Reifenstein und Hauptgeschäftsführer Knut Deutscher den Verstorbenen.
Peter Dreißig war demnach seit 1996 Vorstandsmitglied der Handwerkskammer, später ihr Vizepräsident und leitete die Selbstverwaltungskörperschaft 20 Jahre lang ehrenamtlich als Präsident.
Peter Dreißig war neun Jahre Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und viele Jahre Vizepräsident der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB). Ihm würde der Ehrenring, die höchste Auszeichnung der Handwerkskammer Cottbus, verliehen.
„Peter Dreißig war ein Macher, ein Gestalter. Seine Führungsqualitäten und sein Organisationstalent prädestinierten ihn für das handwerkliche Ehrenamt. Er war zukunftsweisender Vordenker und pragmatischer Umsetzer, geschätzter Präsident und Freund“, so Reifenstein und Deutscher.
Dreißig führte als Bäckermeister ein erfolgreiches Familienunternehmen: Aus einem kleinen Bäckereibetrieb in Guben formte er gemeinsam mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern ein modernes, mittelständisches Unternehmen mit mehr als 80 Filialen und fast 900 Beschäftigten.