Seit 1992 gibt es den Klosterkeller in Cottbus. Das Restaurant liegt etwas versteckt, abseits der zahlreichen Lokale am Altmarkt und in der Spremberger Straße. Was können Gäste dort erwarten?

Darum heißt das Restaurant „Klosterkeller“

Laut Restaurantwebseite wählten die Betreiber den Namen in Anlehnung an das historische Areal auf dem sich das Restaurant befindet. Auf dem Areal des Klosterplatzes wurde Ende des 13. Jahrhunderts ein Franziskanerkloster gegründet. Im Anschluss an die Reformation wurde das Kloster aufgelöst und 1537 die Klosterkirche zu einer Pfarrkirche für die umliegenden Dörfer. Angrenzend an den Klosterplatz verlaufen Fragmente der historischen Cottbuser Stadtmauer.

Wo ist der Klosterkeller?

Der Klosterkeller befindet sich in der Altstadt von Cottbus in unmittelbarer Nähe zur Klosterkirche am Klosterplatz 5. Von der Außenterrasse blickt man auf den Puschkinpark. Von der Straßenbahnhaltestelle Stadthalle Puschkinpromenade sowie von der Haltestelle Altmarkt ist das Restaurant in fünf Minuten zu Fuß zu erreichen. Der nächstgelegene Parkplatz befindet sich in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße (drei Minuten Fußweg).

Was gibt es im Klosterkeller zu essen?

Der Klosterkeller wirbt auf seiner Webseite mit traditionellen deutschen und internationalen Gerichten im neuen Outfit, verpackt mit wieder entdeckten Zutaten und angerichtet in einer attraktiven Optik. Nach Selbstauskunft werden die Gerichte frisch und à la minute zubereitet. Speisekarten gibt es auch auf Englisch und Polnisch.

Das sind die Öffnungszeiten und Kontaktdaten des Klosterkellers

Dienstag bis Samstag: 12 bis 15 Uhr und 17 bis 23 Uhr
Sonntag: 12 bis 15 Uhr (Oktober bis April)
An Pfingsten und Ostern auch Sonntag und Montag geöffnet.
Tel.: +49 355 793372