Nach zwei Jahren pandemiebedingtem Ausfall ist es am Freitag so weit: In Cottbus startet das Stadtfest. Drei Tage lang wird in der Innenstadt gefeiert – mit einem bunten Programm fast wie in Vor-Corona-Zeiten. „Wir freuen uns, dass wir es endlich wieder organisieren durften, und hoffen, die Besucher haben viel Spaß“, bringt es Manuela Damm, Projektleiterin der Veranstaltungsagentur Coex, auf den Punkt. Denn andere Stadtfeste, wie beispielsweise in Reutlingen, mussten auch dieses Jahr abgesagt werden.
Zwar wird es mit rund 100 Schaustellern, Händlern und Gastronomen eine ganze Reihe weniger geben als sonst, wo etwa 140 kamen. Einige hätten coronabedingt aufgeben müssen, so Coex-Chef Eberhard Heieck. Bei den Händlern könne sich die Zahl bis Freitag noch ändern, diese entschieden meist spontan, ob der Standort in ihre Route passe.
Das Programm stehe jedoch wie geplant und verspreche laut Manuela Damm viele Highlights für jedes Alter: Beispielsweise Nino de Angelo für die Schlagerfans am Sonntagabend im Puschkinpark, für die Jugend die Fritz-Party am Freitagabend im Puschkinpark oder für die Fans der 90er-Jahre-Musik die Venga Venga Show mit Hot Banditoz am Samstagabend auf dem Altmarkt.

An Bürger wird zur Vorsicht wegen Corona appelliert

Auch das Lausitzer Duo Jordan Hanson und Doro Farkas ist am Sonntagnachmittag auf dem Altmarkt dabei. Der Cottbuser und die Bautzenerin wollten am Eurovision Song Contest teilnehmen, hatten es aber nicht in den Vorausscheid geschafft. Ihren ESC-Song „Everlasting Pain“ werden sie in Cottbus dabei haben. Auch weitere regionale Künstler wie die Jana Band oder Backfire aus Cottbus, Electrosalat aus Bautzen und Cottbus oder das Cottbuser Kindermusical sind mit von der Partie. Mit sechs Bühnen ist diesmal sogar eine mehr im Angebot als in den Vorjahren: Auch die Strandpromenade in der Mauerstraße steuert eine bei.
Das Veranstaltungsgelände des Stadtfestes Cottbus mit den Bühnen.
Das Veranstaltungsgelände des Stadtfestes Cottbus mit den Bühnen.
© Foto: Lehmann/LR, Quelle: Agentur Coex
Erwartet werden mehrere Zehntausend Besucher – und das in Zeiten, wo die Corona-Inzidenzen auch in Cottbus wieder über die 200er-Marke gestiegen sind (Stand 14. Juni). Ein Hygienekonzept ist nicht mehr vorgeschrieben. Die Stadtverwaltung empfiehlt den Besuchern laut Sprecher Jan Gloßmann, die gängigen Hygiene- und Vorsorgeregeln zu beachten. Einige Vorkehrungen sind dafür getroffen: So werden an vielen Ständen und Fahrbetrieben Desinfektionsständer aufgestellt sowie Schilder, die aufs Abstandhalten hinweisen. Es gebe Toilettenwagen zum Händewaschen. „Wir appellieren an die Bürger, selbst darauf zu achten“, so Manuela Damm. „Auch Masketragen ist ausdrücklich erwünscht – wir sehen auf anderen Stadtfesten, dass es viele Besucher tun.“

Diesmal einheitliche Mehrwegbecher auf Cottbuser Stadtfest

Immer mehr setzt das Cottbuser Stadtfest auch auf Nachhaltigkeit, um die Müllberge zu reduzieren. Das hatte die Stadt auch im Vertrag mit der Coex festgeschrieben. An allen Ständen sollen Mehrwegbecher angeboten werden. „Das gab es schon 2019, aber da hatten wir die Bowlestände noch nicht mit drin“, so die Coex-Mitarbeiterin. Nun gebe es an allen Ständen einheitliche Mehrwegbecher – einen Teil mit Cottbus- oder Coex-Logo, den anderen neutral. Auf alle Becher gebe es einen Euro Pfand. Sie können an allen Ständen zurückgegeben werden.
An allen Ständen des Stadtfestes Cottbus wird es einheitliche Mehrwegbecher geben, einige mit Cottbus-Logo, einige mit Coex-Logo, einige neutral. Sie können an allen Ständen zurückgegeben werden.
An allen Ständen des Stadtfestes Cottbus wird es einheitliche Mehrwegbecher geben, einige mit Cottbus-Logo, einige mit Coex-Logo, einige neutral. Sie können an allen Ständen zurückgegeben werden.
© Foto: Linda Bischoff/Coex
Auch die Zahl der Pappteller habe sich reduziert, oft würden Wurst oder Fleisch im Brötchen verteilt. Auf Rührstäbchen, Plastiktrinkhalme oder Portionspäckchen für Ketchup oder Senf werde verzichtet. Rund 80 Prozent der Gastronomen mache das bereits von sich aus, die anderen weise die Coex darauf hin, so Manuela Damm. Zudem würden auf dem Stadtfest Glas, Pappe und Restmüll getrennt.

Besucher sollten mit den Öffentlichen zum Stadtfest kommen

Seit Montagabend werden die großen Parkplätze in der Innenstadt nach und nach gesperrt – denn hier werden wie in den Vorjahren die Fahrgeschäfte aufgebaut. „Stadtfestbesucher sollten möglichst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, per Rad oder zu Fuß kommen“, rät Manuela Damm.
Sabine Stückrath von der Straßenverkehrsbehörde empfiehlt die Parkplätze im weiteren Stadtgebiet, die eine Anbindung an die Straßenbahn haben, wie der Parkplatz Thiemstraße/Hermann-Löns-Straße, der Parkplatz am TKC oder an der Wendeschleife in Madlow.
Auch das Fahrgeschäft Break-Dance ist beim Stadtfest 2022 wieder mit von der Partie – hier beim Aufbau auf dem Postparkplatz.
Auch das Fahrgeschäft Break-Dance ist beim Stadtfest 2022 wieder mit von der Partie – hier beim Aufbau auf dem Postparkplatz.
© Foto: Michael Helbig
Da der Altmarkt komplett gesperrt ist, sieht auch Cottbusverkehr kleine Umleitungen vor. Laut Sprecher Robert Fischer könne die Linie 2 nicht nach Sandow fahren, sondern werde nach Schmellwitz/Anger geführt. Von der Stadthalle nach Sandow werde Schienenersatzverkehr angeboten, der am Abend wie alle anderen Linien in dichterem Takt fahre. Die Linie 4 von Neuschmellwitz nach Sachsendorf werde die ganze Nacht durch fahren, so Fischer.
Wie können Familien in Brandenburg Gehör finden? Dazu starten wir auf lr.de eine große Umfrage zur Familienfreundlichkeit.
Hier können Sie bei unserem Familienkompass mitmachen und eine Reise an die Ostsee gewinnen. Alles rund um das Thema Familien in Brandenburg lesen Sie auf unserer Themenseite.

Worauf Besucher achten sollten

Für die Zeit des Stadtfestes sagt der Wetterbericht Temperaturen bis über 30 Grad voraus. „Wir appellieren an die Besucher, auf das Wetter zu achten, und sich beispielsweise Mützen oder Sonnenschirme mitzunehmen“, sagt Manuela Damm von der Coex. Gerade Kinder sollten vor großer Sonneneinstrahlung geschützt werden.
Besuchern des Stadtfestes ist es verboten, Glasflaschen mit Alkohol, aber auch mit Wasser mitzubringen. Das regele die Hausordnung, die auch Waffen jeder Art, Reizgas oder Drogen verbietet. Auch Glasflaschen könnten eine Verletzungsgefahr bedeuten, wenn beispielsweise jemand in Scherben trete, so Manuela Damm. Der Sicherheitsdienst werde stichprobenartig Rucksäcke oder Handtaschen kontrollieren. Auch das Fahren von Fahrrad oder E-Scootern auf dem Gelände sei verboten. Für die Sicherheit der Besucher werde das bewährte Sicherheitskonzept von 2019 angewandt, in dem die Coex eng mit Stadt, Polizei, Feuerwehr und Sicherheitsdienst zusammenarbeite.
Das Stadtfest wird am Freitag um 18 Uhr auf der Bühne im Puschkinpark offiziell eröffnet. Händler und Fahrgeschäfte werden bereits vor dem Mittag oder spätestens bis 15 Uhr öffnen. Ausschankschluss ist laut Coex um 1.30 Uhr, um 1 Uhr wird die Musik ausgestellt. Den Abschluss bildet am Sonntag um 22.30 Uhr die große Lasershow. Das vollständige Programm ist unter www.stadtfest-cottbus.de zu finden.
In den öffentlichen Verkehrsmitteln gilt weiter bis 23. Juni die FFP2-Masken-Pflicht. Die Linienänderungen zum Stadtfest sind unter www.cottbusverkehr.de/linienaenderungen-zum-stadtfest-3 zu finden.