Die Hoyerswerdaer Berufsfeuerwehr sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weißkollm sind am Montag kurz nach 18 Uhr an den Dreiweiberner See bei Weißkollm beordert worden. Der Integrierten Regionalleitstelle Ostsachsen in Hoyerswerda war gemeldet worden, dass sich dort eine vermutlich leblose Person im Wasser befinden soll. Allerdings, so die Aussage der Leitstelle, konnte keine Person entdeckt werden.
Der Dreiweiberner See unweit von Lohsa ist durch Flutung des Braunkohletagebaus Dreiweibern entstanden und wurde 2005 für den Badebetrieb freigegeben. Er ist rund 2,8 Quadratkilometer groß und bis zu 37 Meter tief.

Schmiererei an Fassade in Cottbus

Die Leitstelle Lausitz in Cottbus blickt indes auf eine Nacht ohne größere Einsätze zurück, ebenso die Polizeidirektion Süd.
Durch einen Zeugen wurde am späten Montagnachmittag ein etwa 80 x 80 Zentimeter großes Hakenkreuz an einem Fenster einer leerstehenden Wohnung in der Spremberger Vorstadt festgestellt. Der örtliche Vermieter wurde mit der Beseitigung der Schmiererei beauftragt. Bis dahin hat die Feuerwehr die Schmiererei abgedeckt.
Das Graffito stellte einen Verstoß gegen den Paragrafen 86a des Strafgesetzbuches dar – Verwenden von Symbolen verfassungswidriger Organisationen.

Prozess um Totschlag in Jänschwalde

Mit einem ganz anderen Fall musste sich jetzt das Landgericht Cottbus befassen. Dieser hatte einen Tag vor Silvester im vorigen Jahr für große Bestürzung in der Lausitz gesorgt. Mit einem Holzstück soll ein 64-Jähriger in Jänschwalde einen 89-Jährigen brutal erschlagen haben. RUNDSCHAU-Reporter Jan Augustin saß am ersten Prozesstag im Gerichtssaal und berichtet über den Verhandlungsauftakt.

Tipps für Urlaub im Ausland trotz Corona

Die Urlaubssaison beginnt. Urlaub im Ausland ist trotz Corona möglich. Das ist in den vergangenen Wochen immer deutlicher geworden. Doch vielen ist unklar, in welchen Ländern Urlaub gefahrlos möglich sein wird und wo mit Problemen zu rechnen ist. Hier gibt die RUNDSCHAU Antworten auf die wichtigsten Fragen.

ADAC rechnet mit Staus zum Ferienbeginn

Angesichts des Ferienbeginns in fünf Bundesländern erwartet der ADAC am kommenden Wochenende zahlreiche Staus. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie in Berlin, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein beginnen die Ferien, außerdem sei aus Mecklenburg-Vorpommern eine zweite Reisewelle zu erwarten, teilte der Automobilklub jetzt mit.

Sommer mit 30 Grad in Sicht

Einige Wolken, viel Sonne, kaum Regen: In Berlin und Brandenburg wird es in den kommenden Tagen sommerlich heiß. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) soll das Thermometer am Mittwoch bereits bis zu 28 Grad in der Prignitz anzeigen, um 26 Grad in Berlin und in der Niederlausitz rund 23 Grad. Zudem soll es überwiegend heiter und trocken werden. Ab Nachmittag erwarten die Meteorologen von Osten her einige Wolkenfelder.
Für den Donnerstag kündigen die Wetterexperten wolkiges teils heiteres Wetter an, mancherorts kann es etwas regnen. Von der Prignitz bis zur Uckermark soll es bis zum Mittag sonnig und trocken werden. Die Höchsttemperatur steigt weiter auf 29 Grad an.
Die 30-Grad-Marke wird laut Prognosen des DWD am Freitag erreicht. Neben einigen Wolken, soll es längere sonnige Abschnitte geben.