Kurz vor dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 ist es soweit: Die Deutsche Bahn und die beteiligten Verkehrsverbünde nehmen das neue Netz Lausitz und das Netz Elbe-Spree in der Regio Werkstatt der Bahn in Cottbus in Betrieb.
Anlässlich der feierlichen Eröffnung fahren sowohl von Leipzig als auch aus Berlin Sonderfahrten in die Lausitzmetropole. Ab der Berliner Friedrichstraße ist dabei ein frisch überholter Doppelstockwagen der Deutschen Bahn unterwegs. Diese sind bisher auf der Strecke des RE1 zum Einsatz gekommen und fahren ab Sonntag auf der Verbindung Cottbus - Berlin.
Aus Leipzig startet in den Morgenstunden bereits ein Siemens Mireo. Ein Fahrzeug, welches im Osten Deutschlands erstmals zum Einsatz kommt und bisher vorwiegend im Südwesten Deutschlands verkehrt.

Für 300 Millionen Euro wurden Züge saniert

Mit den neuen Netzen bringen die Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gemeinsam mit der Deutschen Bahn dichtere Takte, neue Verbindungen und modernste Züge auf die Schiene. In Kauf und Modernisierung der Fahrzeuge hat DB Regio, nach eigenen Angaben, gemeinsam mit den Ländern rund 300 Millionen Euro investiert.
Carsten Moll, Vorsitzender von DB Regio Nordost, begrüßt die Gäste nach den Jubiläumsfahrten in der DB Regio Werkstatt in Cottbus.
Carsten Moll, Vorsitzender von DB Regio Nordost, begrüßt die Gäste nach den Jubiläumsfahrten in der DB Regio Werkstatt in Cottbus.
© Foto: Lukas Märkle
Ein wichtiger Standort für beide Netze ist Cottbus. Denn hier in der Regio-Werkstatt werden sowohl die Doppelstockwagen als auch die neuen Mireo-Züge gewartet. Hierfür wurde in der Vergangenheit bereits zusätzliches Personal eingestellt. Die Halle in Cottbus wurde für die fünfteiligen Doppelstockzüge mit insgesamt 550 Sitzplätzen zudem erweitert.
Auf der neuen Strecke des RE7, der fortan zwischen Senftenberg und dem sachsen-anhaltinischen Dessau verkehren wird, kommen ab dem Fahrplanwechsel Talent2-Züge zum Einsatz. Diese wurden für ihre neue Aufgabe ebenfalls modernisiert.
Thomas Dill, Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement beim Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) erklärt im Rahmen der feierlichen Eröffnung zudem, wann Berlin und Cottbus besser verknüpft werden sollen. Ab Ende 2025 sollen dann insgesamt drei Züge pro Stunde von Berlin bis Lübbenau verkehren. Nach Cottbus soll ab dann ein Takt von zwei Zügen pro Stunde gesichert sein.