In den Cottbuser Badeseen in den Stadtteilen Madlow und Branitz sind bei Laboruntersuchungen erneut Blaualgen festgestellt worden, teilt die Stadt am Freitag mit. Es wird weiterhin davon abgeraten, in den Seen zu baden oder in der Nähe der Gewässer zu spielen.
Entwarnung gibt es für die Badeseen in Sachsendorf und Ströbitz. Hier konnten keine Blaualgen nachgewiesen werden. Gleiches gilt für die Spree im Bereich Kiekebuscher Wehr und Sanzebergbrücke. In beiden Seen und an ausgewiesenen Badestellen der Spree kann wieder gebadet werden, teilt die Stadt mit.

Woran sind Blaualgen zu erkennen?

Vereinzelt sind diese Blaualgen toxin-bildend – also giftig für Menschen und Tiere. Feststellbar ist die Algenbildung anhand starker Trübung, Verfärbung und durch eine eingeschränkte Sichttiefe.

Welche Beschwerden können bei Blaualgen auftreten?

Die Algentoxine können beim Verschlucken Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Auch Hautreizungen und allergische Reaktionen sind möglich.
Jetzt kostenfrei anmelden - jeden Mittwoch 15 Uhr
Cottbus City Newsletter
Anrede
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname

Weitere Informationen zum Datenschutz unter: www.lr-online.de/datenschutz