Nach dem Madlower See in sind nun auch im Branitzer See in Cottbus Blaualgen aufgetreten. Das haben die laufenden Kontrollen durch die Stadtverwaltung ergeben, teilt die Stadt Cottbus am Freitag, 12. August, mit.
Entsprechende Warnhinweise sind in Madlow aufgestellt und werden am Montag, 15. August, auch in Branitz platziert. Baden in den beiden Seen sollte ab sofort unbedingt vermieden werden, auch das Spielen am Ufer in Wassernähe wird nicht empfohlen. Auch Hunde sollten den Kontakt mit dem Wasser vermeiden.
Die Warnung vor Blaualgen im Madlower See, die seit 4. August gilt, bleibt unverändert bestehen, heißt es aus der Stadtverwaltung. Dort wurden Blaualgen in bisher in Cottbuser Gewässern noch nie aufgetretener Konzentration festgestellt. Die Feststellung erfolgte damals durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes zunächst per Sichtkontrolle. Die Untersuchung in einem Labor brachte dann weiteren Aufschluss über das Vorkommen von Blaualgen.
Anfang September werden beide Seen erneut kontrolliert, teilt die Stadt weiter mit.

Woran sind Blaualgen zu erkennen?

Vereinzelt sind diese Blaualgen toxin-bildend – also giftig für Menschen und Tiere. Feststellbar ist die Algenbildung anhand starker Trübung, Verfärbung und durch eine eingeschränkte Sichttiefe.

Welche Beschwerden können bei Blaualgen auftreten?

Die Algentoxine können beim Verschlucken Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall hervorrufen. Auch Hautreizungen und allergische Reaktionen sind möglich.
Jetzt kostenfrei anmelden - jeden Mittwoch 15 Uhr
Cottbus City Newsletter
Anrede
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname

Weitere Informationen zum Datenschutz unter: www.lr-online.de/datenschutz