Carl Zeiss Jena gegen Energie Cottbus in der Fußball-Regionalliga Nordost – für drei FCE-Profis ist es ein ganz besonderes Spiel am Mittwoch um 19 Uhr im Ernst-Abbe-Sportfeld. Denn Maximilian Oesterhelweg, Dennis Slamar und Niclas Erlbeck haben auch schon das Jenaer Trikot getragen. Sie haben allerdings nicht nur gute Erinnerungen an den Ex-Verein.
Jetzt spielt das Trio bei Energie Cottbus. So sind Oesterhelweg, Slamar und Erlbeck in die Saison gestartet. Und das sagen sie vor der brisanten Rückkehr nach Jena.

Maximilian Oesterhelweg – der Stammspieler bei Energie Cottbus

Neuzugang Maximilian Oesterhelweg (32) hat eine schwierige Vorbereitung bei Energie Cottbus hinter sich. Der Offensivspieler zog sich gleich im ersten Training eine Knöchelverletzung zu und konnte erst am Ende der Vorbereitung wieder einsteigen.
Diese Verletzungssorgen hat Maximilian Oesterhelweg hinter sich gelassen. Er ist inzwischen Stammspieler auf der linken Außenbahn. Ein Tor und zwei Vorlagen stehen auf seinem Konto. Nach zwei Jahren in Jena freut sich Maximilian Oesterhelweg auf die Rückkehr. Er betont allerdings: „Es ist für mich ein Spiel wie jedes andere. Klar, ich hatte zwei tolle Jahre dort. Aber ich spiele für Energie Cottbus und will alles geben, dass wir dort gewinnen.“

Dennis Slamar – der Wechselspieler bei Energie Cottbus

Genau wie Maximilian Oesterhelweg wechselte auch Dennis Slamar (28) im Sommer von Thüringen in die Lausitz. Beim FCC stand er zuvor ebenfalls zwei Jahre unter Vertrag. Nun geht es für Slamar also gegen den Ex-Verein. „Sie sind noch ungeschlagen, sind also der Favorit. Aber wir kommen mit Feuer!“, kündigt der Abwehrmann in der Bild-Zeitung an. Sein damaliger Abschied aus Jena war nicht ganz freiwillig. Ebenso wie im Fall von Oesterhelweg verzichtete der FCC auf eine Vertragsverlängerung.
Genau wie Energie Cottbus hat auch Dennis Slamar ganz persönlich einen durchwachsenen Saisonstart in der Lausitz erlebt. Er stand zwar in allen sechs Partien auf dem Platz, kämpfte aber immer wieder mit muskulären Beschwerden und musste deshalb ausgewechselt werden. Er dürfte am Mittwoch zunächst auf der Bank Platz nehmen.
Auch Dennis Slamar (Mitte, Energie Cottbus) hat schon für Carl Zeiss Jena gespielt.

(Wichtiger Hinweis: Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien während des Spiels (einschließlich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkfähigen Endgeräten (insbesondere MMS) und über DVB-H und DMB erst nach Spielende.) Foto: Frank Hammerschmidt
Auch Dennis Slamar (Mitte, Energie Cottbus) hat schon für Carl Zeiss Jena gespielt. (Wichtiger Hinweis: Der DFB untersagt die Verwendung von Sequenzbildern im Internet und in Online-Medien während des Spiels (einschließlich Halbzeit). Sperrfrist! Der DFB erlaubt die Publikation und Weiterverwertung der Bilder auf mobilfunkfähigen Endgeräten (insbesondere MMS) und über DVB-H und DMB erst nach Spielende.) Foto: Frank Hammerschmidt
© Foto: Frank Hammerschmidt

Niclas Erlbeck – der Pechvogel bei Energie Cottbus

Niclas Erlbeck (29) spielte von 2015 bis 2019 bei Carl Zeiss Jena. Eine Rückkehr auf den Rasen gibt es für den Mittelfeldspieler diesmal allerdings nicht. Denn Erlbeck ist der Pechvogel bei Energie Cottbus. Zunächst warfen ihn muskuläre Beschwerden zurück. Dann zog er sich im Training einen Innenbandriss im rechten Knie zu. In der laufenden Saison stehen für Erlbeck erst drei Kurzeinsätze zu Buche. Nun muss der Pechvogel erneut für mehrere Wochen zuschauen.
Pechvogel Niclas Erlbeck von Energie Cottbus ist derzeit verletzt.
Pechvogel Niclas Erlbeck von Energie Cottbus ist derzeit verletzt.
© Foto: IMAGO/Fotostand / Weiland