Achtung, das hier ist kein (Zahlen-)Spiel! Wenn Elias Bethke am Samstag bei Energie Cottbus im Regionalliga-Spiel gegen den FSV Luckenwalde zwischen den Pfosten steht, dann ist er mit 19 Jahren der jüngste Stammtorhüter aller Zeiten beim FCE. Spielbeginn ist um 13 Uhr im Stadion der Freundschaft.
Alexander Sebald (26), der sowohl im DFB-Pokal gegen Werder Bremen als auch beim Liga-Auftakt gegen die VSG Altglienicke zum Einsatz kam, hat sich am Knie verletzt. Sebald wurde am Mittwoch operiert und wird nach Vereinsangaben für „längere Zeit ausfallen“.
Deshalb setzt Energie Cottbus jetzt auf ein extrem junges Torwart-Duo. Der 19-jährige Elias Bethke wurde zur neuen Nummer eins ernannt. Ersatzmann Corbinian Moye ist sogar erst 18 Jahre. „Wir vertrauen unseren beiden jungen Torhütern zu einhundert Prozent“, sagt Torwart-Trainer Anton Wittmann.

Der jüngste Stammtorhüter bei Energie Cottbus

Sein Debüt in der Regionalliga Nordost gab Elias Bethke zwar schon in der vergangenen Saison. Im April kam er zu zwei Einsätzen, war damals aber der Vertreter von Toni Stahl. Nun darf Bethke erstmals als neuer Stammtorhüter ran. Am Samstag gegen Luckenwalde wird der aus Nauen stammende Keeper exakt 19 Jahre, vier Monate, drei Wochen und zwei Tage alt sein.
Damit hat er allerdings nur einen knappen Vorsprung. Denn nicht viel älter war Lennart Moser bei seinem Debüt im FCE-Trikot. Moser, der inzwischen beim belgischen Erstligisten KAS Eupen spielt, kam damals auf Leihbasis von Union Berlin in die Lausitz. Sein Regionalliga-Debüt gab Moser am 27. Juli 2019 gegen die VSG Altglienicke – mit 19 Jahren, sieben Monaten und drei Wochen.

Energie Cottbus und die jungen Torhüter

Energie Cottbus und junge Torhüter – das hat schon eine gewisse Tradition. Toni Stahl (Hannover 96) stand mit 20 Jahren zum ersten Mal in der Regionalliga zwischen den Pfosten. Er lieferte sich in der Saison 2019/20 ein heißes Duell um die Nummer eins mit Lennart Moser. Mit Beginn der Saison 2020/21 wurde dann Tim Stawecki vom damaligen Cheftrainer Sebastian Abt zur neuen Nummer eins bestimmt. Stawecki war damals ebenfalls 20. Er hat seine Profi-Karriere inzwischen beendet und spielt für den SSV Havelwinkel Warnau in der Landesliga Sachsen-Anhalt.
Übrigens: Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, dann wäre Tim Stawecki jetzt vermutlich der jüngste Stammtorhüter aller Zeiten. Denn bereits in der Saison 2019/20 sollte Stawecki spielen. Kurz vor dem Saisonstart riss er sich jedoch das Kreuzband. Stattdessen kam Moser nach Cottbus.

Der jüngste Torhüter bei Energie Cottbus

Jüngster, jemals in einem Pflichtspiel eingesetzte Torhüter von Energie Cottbus ist aber weder Bethke noch Moser und auch nicht Stawecki. Jonas Janke (jetzt bei Chemie Leipzig) bekam bereits mit 17 Jahren, zwei Monaten und einem Tag die Chance im Profi-Team des FCE – allerdings nicht in der Regionalliga, sondern im Landespokal. In der Saison 2019/20 kam er im Erstrunden-Spiel gegen Schwarz-Rot Neustadt/Dosse (7:0) insgesamt 31 Minuten zum Einsatz.
Janke wurde beim Stand von 4:0 für Moser eingewechselt. Ebenfalls 17 Jahre, aber einige Monate älter war Lutz Grüneberg in der Saison 1971/72. Fritz Pflug (VfB Krieschow) debütierte im Landespokal mit 18 Jahren. Den Sprung zum Stammtorhüter schafften aber weder Janke, Grüneberg noch Pflug.
Torhüter Lutz Grüneberg bestritt in der Saison 1971/72 zwei Pflichtspiele in der ersten Mannschaft von Energie Cottbus.
Torhüter Lutz Grüneberg bestritt in der Saison 1971/72 zwei Pflichtspiele in der ersten Mannschaft von Energie Cottbus.
© Foto: www.fcenergie-museum.de

Der jüngste Spieler bei Energie Cottbus

Jüngster Energie-Spieler aller Zeiten, der jemals in einem Pflichtspiel zum Einsatz kam, ist Niklas Geisler. Er feierte sein Debüt im August 2017 im Landespokal mit 16 Jahren, acht Monaten und 13 Tagen. Es folgen Michael Noack, Jonas Janke, Leon Schneider und Toralf Konetzke (alle 17 Jahre).

Der älteste Spieler bei Energie

An dieser Stelle kehren wir zu den Keepern zurück. Ältester Energie-Spieler aller Zeiten ist Torwart-Ikone Tomislav Piplica. 2007 stand er in der Bundesliga noch mit 38 Jahren zwischen den Pfosten. Hinter Piplica folgen Dimitar Rangelov (37) sowie René Renno, Uwe Möhrle, Tim Kruse und Jan Glinker (alle 36).
  • Ein großer Dank geht an René Stiller vom Energie-Museum für den wie immer sehr hilfreichen Blick ins Archiv.