Fußballvereine legen ihren Anhängern gern mal ein Weihnachtsgeschenk unter den Tannenbaum. Zum Beispiel in Form einer Vertragsverlängerung von wichtigen Spielern. Oder der Ankündigung eines spektakulären Transfers. Die jüngste Ankündigung von Energie Cottbus war dagegen alles andere als ein Weihnachtsgeschenk für die FCE-Fans.

Personalwechsel bei Energie Cottbus

Mit Mathias Jäckel zieht sich zum 31. Dezember einer der wichtigsten Sponsoren aus dem Verwaltungsrat des Fußball-Regionalligisten zurück. Zudem bestätigte der Verein am Freitag die Trennung von Geschäftsführer André Schilbach. Dessen noch bis zum 30. Juni 2023 laufender Vertrag wird zum Jahresende aufgelöst. Bereits am 28. November war der Rückzug von Vize-Präsident Hagen Ridzkowski bekanntgeworden.
Dabei hatten sich viele Energie-Fans beim Blick auf die Tabelle eigentlich auf ein besinnliches Weihnachtfest eingestellt. Immerhin überwintert Cottbus als Spitzenreiter im Nordosten. In sportlicher Hinsicht liegt Trainer Claus-Dieter Wollitz mit der Mannschaft also im Plan. Doch die jüngsten Personalien in der Vereinsführung haben diese Hoffnungen auf ein besinnliches Fest wie ein zu trockenes Weihnachtsplätzchen regelrecht zerbröseln lassen.
„Natürlich hätten wir uns diese Personalien kurz vor dem Jahreswechsel gern erspart. Es ist schade und traurig“, sagt Präsident Sebastian Lemke auf Nachfrage der Rundschau. Seine Weihnachtsbotschaft an die Fans ist mit einem Versprechen verbunden: „Der Verein ist aber größer als einzelne Personen. Wir haben einen Plan und an diesem Plan halten wir fest. Energie Cottbus wird auch in Zukunft erfolgreich sein.“

Viel Verantwortung für Lemke

Lemke, auf dessen Schultern jetzt mehr Verantwortung denn je lastet, will die entstandenen Lücken innerhalb der Vereinsführung so schnell wie möglich schließen. Für Hagen Ridzkowski wird zum 1. Januar Gunnar Winkler (Dekra) vom Verwaltungsrat in das Präsidium rücken und dort als Vize-Präsident fungieren. Der Verwaltungsrat besteht nach dem Rücktritt von Mathias Jäckel dann nur noch aus drei statt fünf Mitgliedern: Andreas Kretzschmar (Spreegas), Matthias Rudolf (Johanniter) und Mario Wünsch (Arcus).
Zudem müssen die Aufgabe des bisherigen Geschäftsführers André Schilbach neu verteilt werden. Er war neben der Geschäftsführung auch für das Sponsoring sowie die Leitung der Geschäftsstelle verantwortlich. Zumindest für die Geschäftsstelle gibt es erst einmal eine interne Besetzung. Marketingleiter Sebastian Berge wird bis zum Sommer auch die Funktion als Geschäftsstellenleiter übernehmen.

Energie Cottbus führt die Tabelle an

Zumindest die Tabellenführung in der Regionalliga Nordost können sich die Fans unter den Weihnachtsbaum legen. Energie Cottbus führt die Tabelle mit 33 Punkten vor Rot-Weiß Erfurt (31) und dem Chemnitzer FC (28) an. Allerdings haben Erfurt und Chemnitz jeweils ein Spiel weniger absolviert als der FCE. Kurzum: In sportlicher Hinsicht klingen die Glocken für Energie Cottbus durchaus süß. Nun geht es darum, dass mit Blick auf die entstandenen Lücken in der Vereinsführung daraus keine Alarmglocken werden.
In seinem Ausblick ist Präsident Sebastian Lemke um Optimismus bemüht: „Wir sind als Tabellenerster in die Winterpause gegangen. Diesen Schwung wollen wir mit in das neue Jahr nehmen und Platz eins verteidigen.“

Newsletter zum FC Energie Cottbus

Alle Informationen rund um den FC Energie Cottbus gibt es im FCE-Newsletter der Lausitzer Rundschau. Er erscheint jeden Donnerstag mit allen wichtigen Infos rund um den FCE. Hier geht es zur Anmeldung.

Tim Heike verlängert bei Energie Cottbus

Der aktuell verletzte Tim Heike hat seinen Vertrag bei Energie Cottbus über den Sommer hinaus verlängert.
„Wir sind von Tims Qualitäten, die wir zu Saisonbeginn auch schon sehen durften, absolut überzeugt. Er hat eine enorme physische Präsenz, Abschlussstärke und fantastische Laufwege, die unser Offensivspiel bereichern“, sagt Trainer Claus-Dieter Wollitz über den Stürmer. „Leider hat ihn diese Knieverletzung zurückgeworfen, sodass er uns erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen wird.“
In sieben Pflichtspielen erzielte Tim Heike vier Tore und glänzte dabei vor allem als Joker. Nach der Knie-Operation absolviert Heike derzeit eine Reha.