Der zweifache Europameister Maximilian Levy durfte endlich wieder den Jubel der Radsportfans am Rande der Bahn genießen. Der Cottbuser Lokalmatador vom Team Theed-Projekt Cycling holte sich beim 30. Großen Preis von Deutschland am Freitagabend erwartungsgemäß den Sieg im Sprint-Turnier. Levy ließ im Finale dem Chemnitzer Stefan Bötticher (Theed-Projekt Cycling) keine Chance und bestätigte seine guten Trainingsleistungen der vergangenen Wochen. „Wir sind das Rennen aus dem vollen Training heraus gefahren. Im Trikot des Europameisters hier starten zu können, hat mir nochmal extra Motivation gegeben“, sagte ein abgekämpfter, aber sichtlich zufriedener Levy.
Dreifach-Weltmeisterin Emma Hinze (Track Team Brandenburg) aus Cottbus kassierte dagegen bei ihrem ersten Auftritt im Regenbogentrikot eine Heimniederlage gegen Lea-Sophie Friedrich (Dassow/Theed-Projekt Cycling). Für Hinze war es ein ungewohntes Gefühl nach ihren drei Erfolgen bei der WM in Berlin im Frühjahr 2020. „Ich bin trotz der Niederlage zufrieden. Ich merke, dass die Form immer besser wird. Das große Ziel ist Olympia. Da möchte ich dann richtig schnell fahren“, erklärte Emma Hinze.
Sechs Wochen vor den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) erlebte die 333,33 Meter lange Betonbahn in Cottbus den ersten internationalen Sportwettbewerb in der Lausitz seit dem Beginn der Corona-Pandemie vor mehr als einem Jahr – noch dazu mit Zuschauern. Maximal 300 Besucher sind an diesem Wochenende aufgrund der sinkenden Infektionszahlen pro Veranstaltungstag zugelassen. 2020 fiel der Große Preis von Deutschland wegen Corona aus.

Schürfwunden bei Maximilian Levy

Maximilian Levy hatte sich im Halbfinale gegen den Polen Mateusz Rudyk in zwei Läufen durchgesetzt. Sein Final-Gegner Stefan Bötticher war in der Qualifikation über 200 Meter mit 9,609 Sekunden zwar einen neuen Bahnrekord gefahren, tat sich auf dem Weg ins Finale aber deutlich schwerer. Im Viertelfinale und im Halbfinale benötigte der Chemnitzer jeweils drei Läufe. Im Finale hatte Levy dann die größeren Kraftreserven. Zumal die sommerlichen Temperaturen den Sportlern am Freitagabend alles abverlangten.
Kurz nach dem Zieleinlauf gab es dann noch eine Schrecksekunde für Maximilian Levy: Denn beim Ausrollen platzte dem Sieger der Reifen mit einem lauten Knall. Das Ergebnis des Sturzes waren schmerzhafte Schürfwunden am Oberschenkel sowie ein kaputter Sattel.
Emma Hinze zeigte im Sprint-Turnier lange Zeit eine souveräne Vorstellung. Im Halbfinale triumphierte sie in zwei Läufen gegen Pauline Grabosch (Erfurt/Theed-Projekt Cycling). Im Finale hatte sie dann gegen Lea-Sophie Friedrich jedoch zweimal das Nachsehen. Trotzdem genoss auch Hinze das Rennen vor Zuschauern: „Mein Papa ist extra aus Hildesheim angereist. Das ging ja wegen Corona lange Zeit auch nicht. So langsam fühlt es sich wieder halbwegs normal an.“
Natürlich steht die Jubiläumsveranstaltung in diesem Jahr ganz im Zeichen der Olympia-Vorbereitung. Bundestrainer Detlef Uibel hat am Freitag und Samstag in Cottbus alle Kandidaten für Tokio am Start. „Wir sind froh, dass wir überhaupt wieder Wettkämpfe fahren können“, hatte der Bundestrainer bereits im Vorfeld erklärt. Denn wegen der Corona-Pandemie waren in den vergangenen Monaten nur interne Leistungsüberprüfungen und nichtöffentliche Vergleichswettkämpfe mit anderen Nationen möglich, um sich auf die Olympischen Spiele vorzubereiten.

Nominierung für Olympia am Dienstag

Aus Brandenburg sind für den Kurzzeitbereich die Dreifach-Weltmeisterin Emma Hinze und Maximilian Levy vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) zur Nominierung durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) vorgeschlagen. Mit Maximilian Dörnbach soll ein weiterer Cottbuser als Ersatzmann nach Tokio reisen.
Dazu kommen im Ausdauerbereich der aus Eisenhüttenstadt stammende Roger Kluge (Endspurt Cottbus) sowie als Ersatzmann Marco Mathis vom Frankfurter RC. Die endgültige Nominierung durch den DOSB erfolgt am Dienstag.
Am zweiten Wettkampftag beim 30. Großen Preis von Deutschland steht der Keirin-Wettbewerb im Mittelpunkt (Finalrennen ab 16.30 Uhr).