Beide Teams mussten mit einem sehr kleinen Kader auskommen. Die Gastgeber hatten aufgrund der Verletzungssorgen nur fünf Verteidiger und neun Stürmer zur Verfügung. Bei den Gästen aus Weißwasser fehlte unter anderem der weiterhin gesperrte Nick Ross. Sein Bruder Brad Ross als etatmäßiger Stürmer musste erneut als Verteidiger aushelfen. Vom Kooperationspartner Eisbären Berlin stand zum ersten Mal in dieser Saison kein einziger Förderlizenzspieler im Kader, sodass die vielen Youngsters im Kader von Cheftrainer Corey Neilson jede Menge Einsatzzeit bekamen.
Im Duell der beiden Mini-Kader zeigte dann mit Brad Ross einer der erfahrensten Spieler recht schnell, dass er auch als Verteidiger Tore erzielen kann. Sein Führungstreffer war allerdings kurios. In der 9. Minute wollte Brad Ross die Scheibe aus spitzem Winkel eigentlich nur vor das Tor bringen – plötzlich stand es 1:0 für Weißwasser. Vom Schlittschuh des Bayreuthers Kurt Davis prallte die Scheibe ins Tor.
Überhaupt entsprang vieles dem Zufall in diesem Spiel mit reichlich Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Im 2. Drittel sorgten Ex-Fuchs Julius Karrer (25.) und Kurt Davis (40.) für die zwischenzeitliche Führung der Gastgeber. Mit einem Endspurt holte sich Weißwasser aber doch noch den Sieg. Die Treffer erzielten Philip Kuschel (55.) und Rylan Schwartz (56.).
Für die Lausitzer Füchse stehen kurz vor Weihnachten jetzt noch zwei Heimspiele auf dem Programm. Am Sonntag kommt mit den Ravensburg Towerstars der Tabellenführer nach Weißwasser (Beginn um 17 Uhr). Am Dienstag folgt das Sachsenderby gegen die Eislöwen Dresden (19.30 Uhr).
Corey Neilson (Trainer Lausitzer Füchse): „Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg. Wir haben das Spiel dank der wirklich guten fünf Minuten im letzten Drittel gewonnen. Da sind wir nach dem Rückstand mit viel Kraft noch einmal zurückgekommen. Die jungen Spieler waren gut, aber sie können noch besser spielen.“
Petri Kujala (Trainer Bayreuth Tigers): „Im 2. Drittel waren wir heute richtig gut. Auch das 3. Drittel war okay – bis auf die letzten fünf Minuten. Da haben wir zu viele Fehler gemacht. Die Nerven haben nicht gehalten.“
Bayreuth Tigers – Lausitzer Füchse 2:3 (0:1, 2:0, 0:2)
Tore: 0:1 B. Ross (11.), 1:1 Karrer (25.), 2:1 Davis (40.), 2:2 Kuschel (55.), 2:3 Schwartz (56.); Schiedsrichter: Lenhart/Salewski; Zuschauer: keine; Strafminuten: 8/10.
Das nächste Spiel: Lausitzer Füchse – Ravensburg Towerstars am Sonntag um 17 Uhr.