Bei den Lausitzer Füchsen wurde am Freitagabend gleich doppelt gefeiert. Die Lausitzer Füchse setzten sich gegen DEL2-Tabellenführer Kassel Huskies mit 4:3 nach Verlängerung durch und wurden von den Fans bejubelt. Die Mannschaft um Kapitän Clarke Breitkreuz machte Trainer Petteri Väkiparta mit diesem Sieg gegen eines der bestens Team der Liga ein schönes Geschenk. Der Finne feierte am Freitag seinen 45. Geburtstag.
Was für ein Wahnsinn: Die Entscheidung in der dramatischen Schlussphase fiel in der letzten Sekunde der Verlängerung. Topscorer Hunter Garlent traf zum umjubelten Siegtreffer für Weißwasser.

Wechsel bei Lausitzer Füchsen

Bei den Lausitzer Füchsen gab es mal wieder einen Wechsel zwischen den Pfosten. Kristian Hufsky, der zuletzt als Backup bei den Eisbären Berlin in der DEL auf der Bank saß, ersetzte den Finnen Ville Kolppanen. Dessen Landsmann Teemu Henritius bekam den dadurch frei gewordenen Platz bei den Importspielern und stürmte an der Seite von Topscorer Hunter Garlent und Roope Mäkitalo.
Die 2070 Zuschauer im Fuchsbau sahen von Beginn an eine flotte Partie, in der sich aber zunächst kein Team entscheidend in Szene setzen konnte. Der Tabellenführer aus Kassel hatten wie erwartet zwar mehr Spielanteile, aber es ging torlos in die erste Pause.
Im 2. Drittel wurden dann endlich auch Tore geschossen – diesmal mit Vorteilen für Weißwasser. Denn die Gäste-Führung durch Steven Seigo in der 24. Minute konterten die Füchse mit drei Treffern. Hunter Garlent (25.), Louis Anders (30.) und Sebastian Zauner (32.) sorgten für den 3:1-Zwischenstand. „So müssen wir weitermachen“, sagte Garlent am Mikrofon von Sprade-TV.

Trainer Väkiparta „sehr zufrieden“

Das klappte allerdings nicht, denn den Start ins letzte Drittel verschliefen die Gastgeber komplett. Joel Lowry und Tristan Keck trafen innerhalb von 34 Sekunden zum3:3-Ausgleich (42.) für Kassel. Weißwasser wankte in dieser Phase, fing sich aber wieder. In der 55. Minute traf Roope Mäkitalo den Pfosten. Dank des starken Kristian Hufsky im Tor retteten sich die Füchse in die Verlängerung und feierten am Ende den Last-Minute-Siegtreffer von Hunter Garlent eine Sekunde vor Schluss.
Das Geburtstags-Fazit von Petteri Väkiparta: „Mit dem 1. Drittel bin ich sehr zufrieden. Wir haben viel mit der Scheibe gespielt und im richtigen Moment das Spiel langsam gemacht. Im 2. Drittel haben wir zu viele Chancen zugelassen. In der Schlussphase haben wir mit viel Herz verteidigt. Insgesamt bin ich mit diesem Sieg in der Verlängerung sehr zufrieden.“
Am Sonntag geht es für die Lausitzer Füchse mit dem Auswärtsspiel beim starken Aufsteiger Eisbären Regensburg weiter (17 Uhr). „Da müssen wir genauso stark spielen“, wünschte sich Väkiparta.
Lausitzer Füchse – Kassel Huskies 4:3 n.V. (0:0, 3:1, 0:2)
Tore: 0:1 Seigo (24.), 1:1 Garlent (25.), 2:1 Anders (30.), 3:1 Zauner (32.), 3:2 Lowry (42.), 3:3 Keck (42.), 4:3 Garlent (65.); Schiedsrichter: Bauer/Singaitis; Zuschauer: 2070; Strafminuten: 2/10.
Das nächste Spiel: Eisbären Regensburg – Lausitzer Füchse am Sonntag um 17 Uhr.