Das Wetter wird am Freitag, 26. August, über Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen alles andere als sommerlich und angenehm sein. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, kann es vor allem im Nordosten und Osten Deutschlands zu Gewittern mit unwetterartigem Starkregen kommen. Betroffen sind auch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin.
Denn es seien größere Regionen betroffen, so der DWD. „Unwetter aber nur sehr örtlich“, heißt es weiter auf Twitter. „Dort vor allem hohe Überschwemmungsgefahr.
Zugleich zeigt der Wetterdienst einen von vielen Modellläufen:
In einem Warnvideo auf Youtube werden zudem Details erläutert. Der DWD-Meteorologe Felix Dietzsch erklärt die zu erwartende starke Wärmebelastung sowie die bevorstehende Unwettersituation durch örtlich schwere Gewitter mit Starkregen. Die Wetter-Informationen haben den Stand von Donnerstag, 25. August, 16 Uhr.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Youtube-Video vom DWD zeigen sich auf der Warnkarte zahlreiche pinke Flächen. „Das bedeutet, es erwartet uns am Freitag wieder eine enorme Wärmebelastung“, so Felix Dietzsch. Das betreffe vor allem die nördliche Mitte und den Osten des Landes - Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind zentraler Teil des pink gekennzeichneten Bereichs. „Das liegt an einer schwülheißen Luftmasse, die sich dort befindet.“ In dieser Luftmasse bilden sich laut Dietzsch am Freitag wieder Gewitter mit heftigem Starkregen.

Über Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am Freitag, 26.8. Gewitter und hohe Mengen an Regen

Der Wetter-Fachmann ist sich sicher anhand der Daten, die ihm zur Verfügung stehen: Die Regenmengen bis Samstagmorgen (27. August) können sehr hoch sein - aber eben „streuselkuchenartig“. Wo diese hohen Mengen an Regen genau fallen, lasse sich bislang nur grob eingrenzen. „Die genauen Orte lassen sich leider nicht genau vorhersagen“, so der Meteorologe. Der „grobe Bereich“ liege ab Niedersachsen ostwärts. Damit wären neben Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auch neben Berlin und Brandenburg auch Mecklenburg-Vorpommern, sowie Franken im Norden des Freistaates Bayern betroffen.
Die angekündigten Regenmengen sind enorm: In kurzer Zeit können demnach 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter Regenwasser fallen. „Vereinzelt deutlich mehr.“ Es bestehe „örtlich Überschwemmungsgefahr“: Betroffen seien dann nicht nur Straßen und Keller, die mit Regenwasser volllaufen. Auch kleinere Bäche können über die Ufer treten, warnt der Wetterfachmann.
Auch andere Meteorologen sprechen von einer „prekären Lage“ am Freitag, 26. August:
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Organisatoren von Veranstaltungen am Freitag, 26.8., mit der Unwetter-Prognose umgehen, ist bislang nicht bekannt. So beginnt am Freitagabend das Sängerfest 2022 in Finsterwalde (Elbe-Elster). Die Berliner Band Die Ärzte spielt auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin. Es ist der Auftakt zu insgesamt drei Konzerten der Band.