Die vierte Corona-Welle hatte den Freistaat Sachsen so heftig getroffen, wie kaum ein anderes deutsches Bundesland. Deshalb gelten hier auch nach wie vor die strengsten Corona-Regeln. Das soll sich jetzt ändern.
  • Am Dienstag, 01.02.2022 hat das sächsische Kabinett erste Lockerungen der Corona-Regeln verkünde
  • Für private Feiern wie Hochzeiten und Beerdigungen wurden die Regeln gelockert
  • Was gilt derzeit und was ist bislang über die künftigen Regelungen bekannt?

3G für Hochzeiten und Beerdigungen in Sachsen – mehr Teilnehmer erlaubt

In Sachsen dürfen künftig mehr Menschen an Beerdigungen und Hochzeiten teilnehmen. Wie Sozialministerin Petra Köpping auf einer Pressekonferenz sagte, werden die Regeln ab dem 6. Februar gelockert. Dann dürfen 50 statt 20 Personen teilnehmen, wenn sie die 3G-Regel beachten. Das gelte aber nur für die eigentlichen Beerdigungen und Eheschließungen. Für eventuelle größere Feierlichkeiten gelten weiterhin Kontaktbeschränkungen.
Die neue Corona-Verordung gilt vorerst bis zum 6.3. Laut Köpping ist sie auch an die Überlastungsstufe gekoppelt. Sollten mehr als 1300 Corona-Patienten auf normalen Stationen oder mehr als 420 von ihnen auf Intensivstationen in Sachsen behandelt werden, können die Regeln wieder verschärft werden.

Diese Regeln gelten bei privaten Treffen bislang

Aktuell gelten für Treffen im privaten Bereich noch folgende Regeln: Private Zusammenkünfte sind nur zwischen einem Hausstand und einer weiteren Person zulässig, wenn mindestens eine ungeimpfte Person dabei ist, Ausnahme: Kinder unter 16 Jahren. Private Zusammenkünfte sind zulässig, an denen allein geimpfte und genesene Personen teilnehmen, sofern insgesamt nicht mehr als zehn Personen anwesend sind. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres bleiben auch bei der Zählung unberücksichtigt.