Die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen ist nach einem kontinuierlichen Anstieg in den vergangenen Tagen wieder etwas gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Corona-Ansteckungsrate am Mittwoch bei 85,9 – zu Beginn der Woche war es noch 91,2. Laut RKI wurden 974 Neuinfektionen im Freistaat am 13.10.2021 gemeldet.
In dieser Woche hat in Dresden das Regierungskabinett über die Corona-Situation in Sachsen und eine neue Corona-Verordnung beraten. Auch für Kitas und Schulen soll es neue Regeln geben.

Ab 8. November: Keine Maskenpflicht mehr an Schulen in Sachsen

Sachsen will an den Schulen weiterhin auf regelmäßige Tests setzen. Es bleibe eine zentrale Säule in der Pandemie, betonte Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Derzeit sind drei von rund 1400 öffentlichen Schulen coronabedingt geschlossen. Flächendeckende Schulschließungen gebe es nicht, betonte Piwarz. Nach den Herbstferien will Sachsen mit einer „Schutzwoche“ einen Anstieg der Infektionen durch Urlaubsrückkehrer vermeiden. In dieser Zeit ist Maske im Unterricht Pflicht, es wird intensiver getestet. Danach - ab dem 8. November - müssen Schüler ab der 5. Klasse keine Maske mehr im Unterricht tragen. Derzeit ist ein Mund-Nasen-Schutz an den weiterführenden Schulen noch Pflicht.

Corona in Sachsen: Diese Regeln gelten in Kitas und Schulen aktuell

In der aktuell geltenden Verordnung – gültig vom 23. September bis 20. Oktober – ist in Sachsen weiterhin ein inzidenzunabhängiger Präsenzunterricht (aller Schüler in der Schule) verankert. Landesweite Schulschließungen sind demnach nicht vorgesehen. Auch die Schulbesuchspflicht gilt für alle. Eine Befreiung ist nur noch für Schüler mit einem ärztlichen Attest möglich. Tests für Geimpfte und Genesene entfallen. Alle anderen müssen sich zweimal die Woche testen, wenn die Inzidenz über 10 liegt. Liegt die 7-Tage-Inzidenz darunter, finden die Tests nur einmal die Woche statt.
Die Maskenpflicht setzt ab einer Inzidenz von 35 ein, außer in der Grund- und Förderschule (Primarbereich).
Sachsenweite Einschränkungen des Präsenzunterrichtes erfolgen erst bei Eintreten der in der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung geregelten Überlastungsstufe (Bettenauslastung in den Krankenhäusern). Erst dann würden alle Kitas, Grundschulen und zum Teil Förderschulen in den eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Gruppen/Klassen wechseln. Für viele andere Schüler findet dann Wechselunterricht statt.

Sind Schulfahrten in Sachsen aktuell möglich?

Ja. Schulfahrten können entsprechend der langjährigen Praxis durchgeführt werden, auch zur Erreichung der fachlichen und überfachlichen Ziele. Gerade in Zeiten von Corona soll so das soziale Miteinanders der Schüler gestärkt werden. Schulen sind gehalten, sich vor der Buchung von Fahrten ins Ausland auf den RKI-Seiten und der Homepage des Auswärtigen Amtes über die mögliche Einordnung der Zielländer als Hochrisikogebiete zu informieren. Fahrten in diese Länder sind zu unterlassen.