Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Bautzener Straße in Dresden sind 16 Menschen verletzt worden. Während die meisten von ihnen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vor Ort versorgt werden konnten, kamen ein Bewohner sowie zwei Einsatzkräfte ins Krankenhaus, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Demnach brach das Feuer am Freitagfrüh aus bisher ungeklärter Ursache im dritten Obergeschoss des Gebäudes aus.
Passanten machten die Besatzung eines Kommandowagens, der zufällig am Albertplatz verkehrsbedingt halten musste, auf eine Rauchentwicklung aus einem Fenster der Brandwohnung aufmerksam. Die Kräfte begaben sich sofort zu diesem Gebäude und retteten den Mieter der Wohnung ins Freie. So schilderte die Dresdener Feuerwehr den Einsatz am Freitagmorgen. Außerdem begannen sie mit der Evakuierung der restlichen Bewohner aus dem Objekt. Kurz darauf trafen weitere alarmierte Kräfte ein und begannen mit der Brandbekämpfung. Während über eine Drehleiter ein Außenangriff vorgetragen wurde, führten mehrere Trupps unter Atemschutz mit einem Strahlrohr die Brandbekämpfung in der Wohnung durch.

Wohnungsbrand in Dresden mittlerweile gelöscht

Der Brand ist mittlerweile gelöscht und es finden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen statt. Durch die Feuerwehr werden die Nachbarwohnungen auf Rauchgaseintritt kontrolliert. Der Rettungsdienst koordiniert parallel dazu die Versorgung von insgesamt 16 Personen, welche mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung dem Notarzt vorgestellt werden. Eine männliche Person sowie zwei Einsatzkräfte wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. Die restlichen Personen wurden ambulant am Ort versorgt.
Im Bereich des Albertplatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen. Im Einsatz waren etwa 50 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und zahlreicher Rettungswachen.
Weitere Nachrichten zu Einsätzen von Polizei und Feuerwehr in der Region gibt es auf unserer Blaulicht-Themenseite.