Ein Wildschwein hatte sich in einen Einkaufspark an der Nieskyer Straße verirrt. Dort zerstörte es die Scheiben eines Geschäfts und stieß mit einem Auto zusammen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro. Das teilte die Polizei am Freitagnachmittag mit.

Sichtlich verletzt rannte der aggressive Schwarzkittel in Richtung einer nahe gelegenen Siedlung. Mehrere Streifen verfolgten ihn mit dem Auto und zu Fuß über die Heilige-Grab-Straße in Richtung Friedhof. Auf seiner Flucht durch die Stadt querte das wilde Tier auch Kinderspielplätze und kam mehreren Personen, darunter auch Kinder, gefährlich nah.

Um Gefahren für Leib und Leben abzuwenden, entschloss sich die Polizei das Tier zu erschießen, so Polizeisprecherin Katharina Korch. Der tödliche Schuss traf das Tier im Kidronpark gegen 15.30 Uhr.

Wildschwein-Alarm auch in Greifswald

Wildschwein-Alarm gab es auch im Norden. Die Tiere haben das Testspielprogramm des Fußball-Oberligisten Greifswalder SC durcheinandergebracht. Die für den heutigen Freitagabend geplante Partie im Volksstadion gegen die U19 des FC Hansa Rostock musste auf Anweisung der Stadtverwaltung abgesagt werden und wurde nach Rostock verlegt. „Die Gefahr ist einfach zu groß“, teilte der Verein auf Facebook mit. Ursache für die Verlegung sind Wildschweine, die im und um das Stadion des Fünftligisten ihr Unwesen treiben. Am Freitagmorgen war ein Hund von einem Keiler verletzt worden beim Versuch, die Tiere zu vertreiben.