Bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen sollen auf breiter Front schnelle Tests ins Spiel kommen, die zum Auswerten nicht extra ins Labor müssen – um das Infektionsgeschehen engmaschiger beobachten zu können. Aber auch als Absicherung für konkrete Öffnungen.
Dabei geht es um zwei unterschiedliche Arten von Tests. Und schrittweise hochgefahren werden soll ein Masseneinsatz wohl von kommender Woche an, wie Bund und Länder bei ihren Beratungen am Mittwochabend ins Auge fassten. Klar ist: Ganz ohne die genauesten PCR-Tests, die doch noch ins Labor kommen, wird es nicht gehen.
Corona-Selbsttest Funktionsweise
Corona-Selbsttest Funktionsweise
© Foto: DPA, Quelle: Siemens Healthineers, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Was sollen Schnelltests leisten?

Schnelltests werden durch geschultes Personal gemacht – etwa in Testzentren oder Praxen. Dafür wird ein tiefer Nasen- oder Rachenabstrich genommen, was nicht ganz einfach und für viele auch nicht so angenehm ist.
Die Auswertung läuft dann ähnlich wie bei Schwangerschaftstests: Die Probe kommt auf einen Streifen, der mit einer Verfärbung reagiert. Das Ergebnis soll in 15 bis 20 Minuten da sein.
Schnelltests können auch jetzt schon genutzt werden, etwa in Pflegeheimen, Kliniken und nach Infektionsfällen etwa in Schulen.
Für alle Bürger angeboten werden soll mindestens ein kostenloser Schnelltest pro Woche, auch ohne Symptome. Der Bund will die Kosten wohl ab nächster Woche übernehmen, die Länder sollen die Tests dann so schnell wie möglich anbieten – samt Bescheinigung zum Ergebnis.
Die könnte man dann zum Beispiel bei Behörden nach der Einreise aus Risikogebieten vorlegen oder beim Besuch von Pflegeheimen. Bund und Länder berieten auch über regelmäßige Schnelltests in zwei konkreten Bereichen: in Schulen und Kitas sowie in Unternehmen.

Was sollen Selbsttests leisten?

Selbsttests soll man einfach zu Hause anwenden können – auch ohne extra Schulung, es gibt aber Gebrauchshinweise. Dafür kann man sich zum Beispiel einen Abstrich vorn in der Nase nehmen oder Spuck- und Gurgeltests machen.
Sie könnten mehr Sicherheit geben, heißt es in einem Diskussionspapier des Gesundheitsministeriums – im privaten Kontext für Getestete selbst, aber etwa auch bei Familientreffen.
Denkbar wären aber auch Selbsttests unter „Aufsicht“ vor Ort direkt durch Veranstalter – zum Beispiel als Voraussetzung, um Restaurants, Theater oder Kinos zu betreten.

Wie sieht es überhaupt mit Testkapazitäten aus?

In manchen Pflegeheimen gab es schon Probleme bei Schnelltests wegen knappen Personals. Zusätzliche Teststationen für alle Bürger müssten teils noch vor Ort aufgebaut werden. Beauftragt werden könnten damit nach Vorstellung des Bundes auch Dienstleister, die im vergangenen Sommer schon Testzentren an Flughäfen oder Autobahnen hochzogen.
Bei Schnelltests selbst rechnet der Bund mit einem vorhandenen Angebot: Bis zu 800 Millionen Stück sind demnach für dieses Jahr gesichert.
Bei Selbsttests sind inzwischen sechs Produkte amtlich zugelassen. Erste Tests sollen bald frei in Apotheken, Geschäften und im Internet zu haben sein.
Der Discounter Aldi will an diesem Samstag, 6. März, starten, die Drogerieketten Rossmann und dm nächste Woche. Das Bundesgesundheitsministerium steht nach eigenen Angaben mit Herstellern in Kontakt, um Kontingente von bis zu 208 Millionen Stück zu sichern. Aus dem Bundestag kamen Rufe nach Gratis-Tests. Die Regierung will prüfen, ob sie die Bürger möglicherweise nur „eine angemessene Eigenbeteiligung“ kosten sollen.

Wie viel Sicherheit geben die schnellen Tests?

Die Bundesregierung schränkt ein, Schnelltests lieferten nur ein Ergebnis für einen Tag. Und auch ein negatives Ergebnis sei „kein Freibrief“, sich etwa nicht mehr an Abstand und Maskenregeln zu halten. Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut halten Schnelltests vor allem in jener Phase für sinnvoll, wenn Infizierte eine hohe Viruslast haben – also ein bis drei Tage vor ersten Symptomen und in den ersten sieben Tagen der Erkrankung.

Dresden

Dann könne man Infizierte und enge Kontaktpersonen gezielt isolieren. Als „Goldstandard“ gelten in jedem Fall weiterhin PCR-Labortests.

Apotheken dürfen Corona-Antigentests durchführen

Die Apotheken dürfen Corona-Antigentests durchführen – rund jede zehnte Apotheke bundesweit bietet solche Tests bereits für Selbstzahler an. Beim jüngsten Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer wurde beschlossen, dass jeder Bundesbürger pro Woche einen kostenlosen Corona-Schnelltest durchführen lassen kann.
Apotheken dürfen auch solche kostenlosen Antigentests anbieten, sofern sie vom öffentlichen Gesundheitsdienst beauftragt wurden. „Die Einbindung der Apotheken in die Teststrategie ist grundsätzlich richtig. Wenn es Engpässe gibt, dann eher bei den Testenden als bei den Testkits selbst.
Die entsprechende Rechtsverordnung zur Umsetzung der Teststrategie muss jetzt so gestaltet werden, dass das Testen in Apotheken unbürokratisch funktioniert und wirtschaftlich machbar ist“, sagt Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Auch Schnelltests in Apotheken?

Ein Sprecher der Landesapothekenkammer Brandenburg gibt weder eine Empfehlung, in Apotheken Schnelltests anzubieten und durchzuführen noch rät er davon ab. Das müsse jeder Apotheker selbst entscheiden.
In jedem Fall sei für die Durchführung aber ein Sachkundenachweis erforderlich, der bei Bedarf auch erworben werden kann. Weiterhin bedarf es für die Testungen der entsprechenden Räumlichkeiten, des Personals und der Ausstattung.
Zweifellos, heißt es weiter, erhöhe sich durch Schnelltests in den Apotheken auch das Risiko, dass es dort zu Ansteckungen kommt.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.