Von Diana Rasch

Ein Dachdecker aus Annahütte (Oberspreewald-Lausitz) brilliert als Lügenbaron bei den Ötigheimer Volksschauspielen auf der Bühne. Die Theatersaison auf Deutschlands größter Freiluftbühne bei Raststatt (Baden-Württemberg) ist mit den abenteuerlichen Geschichten des Baron von Münchhausen, basierend auf dem Text von Erich Kästner und nach Vorlage des UFA-Films mit Hans Albers aus dem Jahr 1943, eröffnet worden.

Johanna Schall, die Enkelin Bertold Brechts, ist für eine prächtige Inszenierung mit Münchhausens Ritt auf der Kanonenkugel, der Gefangenschaft beim Sultan, seine Liebe zur russischen Zarin und den Flug auf den Mond verantwortlich. Auch alle  anderen Abenteuer des Freiherrn werden in 15 opulenten Bildern gezeigt. Die beeindruckende Kulisse, großartige Kostüme und die fesselnde Darstellungskunst der Schauspieler begeistern.

 Sehr überzeugend spielt der aus dem brandenburgischen Annahütte stammende Sebastian Kreutz, die Rolle des Baron Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen.

Nach der Schule absolvierte er zunächst eine Dachdeckerausbildung. Danach studierte Kreutz ab 1991 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Nach einem Engagement am Landestheater Marburg wechselte er 1998 ins Ensemble des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, war seit 2006 Staatssschaupieler des Landes Baden-Württemberg. Seit 2011 ist er freischaffend. Für die Volksschauspiele Ötigheim ist er als Mitglied der künstlerischen Leitung tätig. Und als Pädagoge bildet er den schauspielerischen Nachwuchs aus.

Begeistert hat er das Publikum auf der Freilichbühne bereits vor vier Jahren in der Rolle des Antonio Salieri in Shaeffers „Amadeus“ und 2016 als Monsieur Thénadier in der Schauspieladaption von Victor Hugos „Les Misérables“.

Zur jüngsten Premiere vor einigen Tagen hatte es sich auch Münchhausens Nachfahre, Freiherr Dario von Münchhausen,nicht nehmen lassen, als Gast dabei zu sein.

 Auf Deutschlands größter Freilichtbühne agieren etwa 300 Beteiligte. Insgesamt sind mehr als 700 Mitwirkende aller Altersgruppen, als Solo-Sänger, Chorsänger, Schauspieler, Tänzer, Musiker, bei den Gespannfahrern, bei der Reiterei, der Pyrotechnik und anderen der vielfältigen Aufgaben vor und hinter der Bühne aktiv dabei.

Schon seit 1906, als die Ötigheimer Volksschauspiele von Pfarrer Josef Saier gegründet wurden, wird jährlich im Wechsel ein Sprech- und ein Musiktheater als Theatergenuss unter freiem Himmel geboten. Dafür wurde die Freilichtbühne für 4000 Zuschauer gebaut.

Mehr zum Ötingheimer Theater:  www.volksschauspiele.de