Er zieht nicht den Revolver und rast auch nicht im stylischen Auto durch den Park. Auch mit einer bezaubernden Schönheit wird er nicht flirten und seinen Martini lässt er sich weder geschüttelt, noch gerührt bringen.

Und doch ist James Bond, der Actionheld legendär gewordener Filme, am 20. Juni des nächsten Jahres im Schlosspark in Stechau (Elbe-Elster) allgegenwärtig. Dafür sorgt das Filmorchester Babelsberg, das bei der „James-Bond-Gala“ die berühmten Filmsongs aus zahlreichen Abenteuerjagden erklingen lässt.

Ein bewusster Schnitt

Bewusst gibt es damit in der 30. Saison der Brandenburger Sommerkonzerte einen radikalen Schnitt für das Open-Air im Schlosspark in Stechau. Es ist die Veranstaltung, die sich mit stets um die 2500 Zuhörern zum größten Event der Konzertreihe entwickelt hat. Nach zahlreichen Klassikaufführungen werden nun die Songs aus „Skyfall“, „Golden Eye“, „Casino Royale“, „Liebesgrüße aus Moskau“, „Der Spion, der mich liebte“, „Goldfinger“ oder „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ zu hören sein. Das Karteninteresse ist bereits jetzt gewaltig.

Das neue Sinfonieorchester spielt auf

Der Termin in Stechau wartet mit einen weiteren Neuerung auf. Es gibt um 17 Uhr einen Auftritt des neugegründeten Sinfonieorchesters der Kreismusikschule Gebrüder Graun. Musikschulleiter Chris Poller: „Dieser Termin elektrisiert schon heute unsere Solistinnen und Solisten, die gemeinsam mit ihren Lehrern Philine Jobst und Nassib Ahmadieh seit Wochen angestrengt proben.“

Der gesamte Konzerttermin in Stechau und auch ein Probenlager des Sinfonieorchesters werden von der Sparkasse Elbe-Elster unterstützt. Vorstandsmitglied Frank Prescher: „Die Konzerte im Schlosspark in Stechau sind längst auch zu einem Markenzeichen für hochkarätige Konzerterlebnisse in Elbe-Elster geworden.“

Schlossherr Dr. Bardia Khadjavi-Gontard sorge mit seinem dauerhaften Engagement nicht nur für traumhafte Konzertatmosphäre, sondern öffnet den Park erneut ab 16 Uhr zum Picknicken auf den weitläufigen Schlosswiesen. Das Konzert endet mit einem fouriosen Höhenfeuerwerk.

Wie Constanze Büchner, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Sommerkonzerte gGmbH, versichert, gibt es zwischen dem 13. Juni und dem 12. September weitere Hochkaräter in der 26 Konzerte umfassenden Musikreihe, die „eine Liebeserklärung an Brandenburg“ werden soll.

Ein kleiner Programmüberblick

Feierlich eröffnet werden die Brandenburgischen Sommerkonzerte am 13. Juni in der Sankt-Nikolai-Kirche in Luckau mit dem Kammerorchester Württemberg und dem Cellisten Johannes Moser. Es werden Werke von Tschaikowsky, Mozart, Haydn und Grieg gespielt.

Am 12. Juli wird Schauspieler und Autor Sky du Mont mit dem Leipziger Vokalensemble Sjaella in der Kirche St. Maria im Ort Kloster Zinna zu erleben sein. Das Rezitationskonzert „Über Liebe“ widmet sich mit Jazz- und Pop-Liedern sowie deutschen und skandinavischen Volksliedern dem Thema Liebe mit all seinen Facetten.

Der Windsbacher Knabenchor singt am 18. Juli in der Schinkelkirche in Straupitz. Mittlerweile zählt der Chor unter der Leitung von Martin Lehmann zur Spitze der Knabenchöre und ist international gefragt. Die jungen Sänger reisten bereits nach Asien, Nord- und Südamerika, Israel, Australien und zum Vatikan. Das Repertoire erstreckt sich A-cappella-Werken aller Epochen bis zu Oratorien von Bach, Händel, Mozart, Mendelssohn-Bartholdy und Brahms.

Die Sonderformate, wie die Brandenburgische Orgelreise und das Dorfkirchenkarussell, würden sich in jedem Sommer großer Beliebtheit und sollen auch im Jahr 2020 nicht fehlen.

Polen ist Partnerland

Im Jahr 2018 habe erstmals mit Russland ein Partnerland an der Seite der Konzertreihe gestanden. Das Partnerland 2020 werde Polen sein. Das polnische Orchester NFM Leopoldinum Chamber Orchestra wird am 22. August in der Stadtkirche in Forst unter der Leitung von Geiger und Dirigent Joseph Swensen auftreten. Weitere Musiker werden in ihren Konzertprogrammen durch polnische Themen oder Komponisten Bezug auf das Partnerland nehmen. Es sind Konzerte in der Grenzregion zu Polen geplant, um einen kulturellen Austausch, zum Beispiel durch die Teilnahme an Beiprogrammen, zu schaffen.

Beethoven wird geehrt

2020 haben die Brandenburgischen Sommerkonzerte erstmals einen Schwerpunkt Komponist: Der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven wird geehrt. Mit dem Konzert am 19. Juli im Dom St. Peter und Paul in Brandenburg an der Havel spielt die Deutsche Streicherphilharmonie ein Konzertprogramm u.a. mit Werken von Beethoven.

Programm, Kartenverkauf und Geschichte


Informationen zum gesamten Konzertprogramm gibt es im Internet unter www.brandenburgische-sommerkonzerte.org. Tickets können dort und unter Kartentelefon (01806) 999 000 222 (20 Ct./Anruf aus dem deutschen Festnetz, max. 60 Ct./Anruf aus den Mobilfunknetzen) gebucht werden.

Rabatt: Außerdem erhalten Schüler, Jugendliche, Auszubildende, Freiwillige (Freiwilliges Soziales Jahr/ Bundesfreiwilligendienst/ Freiwilliger Wehrdienst) und Studenten nach Vorlage des entsprechenden Ausweises an der Abendkasse Restkarten in der Preiskategorie vier für fünf Euro. In den Preisgruppen eins bis drei gibt es für oben genannte Gruppen an der Abendkasse 50 Prozent Ermäßigung.

Spezial für Stechau: Für das Konzert in Stechau erhalten Kunden der Sparkasse Elbe-Elster fünf Euro-Rabatt unter www.spk-elbe- elster.de/ticketshop.

Aus der Geschichte: In den vergangenen 30 Jahren haben die Brandenburgischen Sommerkonzerte insgesamt mehr als 800 Konzerte an über 250 Spielstätten im Land Branden-burg veranstaltet. Im Jahr 1990 von Dr. Werner Martin gegründet und in der Saison 1991 mit sieben Veran-staltungen begonnen, kommen die Brandenburgischen Sommerkonzerte heute mit ca. 30 Konzerten inklusive der Beiprogramme auf jährlich weit über 100 Veranstaltungen und mehr als 20 000 verkaufte Tickets.