Die Lausitz kann sich am Wochenende auf größtenteils ausflugtaugliches Wetter freuen. Am Samstag wird zwar nur ab und zu die Sonne durchkommen, jedoch bleibt es dafür weitestgehend trocken. Das teilt des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstagmorgen mit.

Schauer und Gewitter im Südosten Brandenburgs nicht ausgeschlossen

Nur wer im Südosten Brandenburgs unterwegs ist, sollte sicherheitshalber einen Regenschirm einpacken – denn dort kann der Wetterdienst vereinzelte Schauer und Gewitter nicht ausschließen.
Zudem kommt es immer wieder zur Bildung von Quellwolken. Die Temperaturen klettern bei schwachem Nordwestwind voraussichtlich auf Höchstwerte zwischen 25 und 27 Grad Celsius. Schwacher Wind weht aus West bis Nordwest. In der Nacht zu Sonntag ist es gering bewölkt bis sternenklar und trocken.
Richtig sommerlich wird es der Prognose zufolge dann wieder am Sonntag. Bei wenigen Wolken schafft es das Thermometer auf bis zu 30 Grad Celsius. Wer zudem am Abend die Fußball-Europameisterschaft im Freien verfolgen will, muss sich keine großen Sorgen machen: Laut Wetterdienst bleibt es trocken.

27 Grad Celsius und viel Sonne in Sachsen

Die Menschen in Sachsen können sich am Samstag auf Höchstwerte bis zu 27 Grad Celsius und sonnige Abschnitte freuen, so die Meteorologen. Während es im Großteil des Freistaates trocken bleibt, ist vor allem im Bergland sowie in der Oberlausitz jedoch im Tagesverlauf noch mit Schauern und einzelnen Gewittern zu rechnen.
Die Nacht zum Sonntag bleibt gering bewölkt und trocken. Bei schwachem Wind liegen die Tiefstwerte zwischen 10 und 14 Grad Celsius.
Am Sonntag ist es in Sachsen die meiste Zeit sonnig. Hin und wieder zeigen sich ein paar Wolken. Im Erzgebirge kann es vielleicht regnen. Sonst bleibt es trocken bei 22 bis 28 Grad Celsius.

Gräserpollenflug sorgt in Brandenburg für hohe Belastung bei Allergikern

Der Flug von Gräserpollen ist in Brandenburg hoch und sorgt bei Allergikern für eine hohe Belastung. Mittlere Belastung gibt es weiterhin auch durch Pollen von Ampfer und Wegerich. Der Roggenpollenflug ist ebenfalls mittel.

Waldbrandgefahr nimmt in der Lausitz wieder zu

Die Waldbrandgefahr nimmt aufgrund der steigenden Temperaturen wieder zu. Nach Angaben des Umweltministerium in Potsdam am Samstagmorgen gilt für die Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming nun wieder die Waldbrandgefahrenstufe 3 – mittlere Gefahr. In den Landkreisen Elbe-Elster und Spree-Neiße sowie in der kreisfreien Stadt Cottbus gilt aktuell die Stufe 2 – geringe Waldbrandgefahr. In Oberspreewald-Lausitz herrscht derzeit eine sehr geringe Waldbrandgefahr (Stufe 1).