Der Donnerstag beginnt in Brandenburg und Berlin freundlich. Im Norden der Region ziehen Wolken übers Land, im Süden ist der Himmel meist klar. Das teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.
Vor allem Richtung Lausitz ist es noch länger sonnig. In der Nordhälfte Brandenburgs und in Berlin sind ab dem Vormittag Wind- und einzelne Sturmböen möglich.
Von Norden kommt ab dem Nachmittag auch leichter Regen dazu. Die Höchsttemperaturen liegen bei 18 Grad Celsius Templin bis 22 Grad Celsius in Cottbus.
In der Nacht zum Freitag ist es wechselhaft, und es fallen noch letzte Schauer im Süden, ab Mitternacht ist es wieder meist trocken. Die Tiefstwerte liegen bei 12 Grad Celsius in Spremberg bis 9 Grad Celsius in Neuruppin.
Der Freitag startet in der Lausitz laut Vorhersagen stark bewölkt, auch Regen ist möglich. Die Höchsttemperatur liegt bei 19 Grad Celsius. Am Samstag bleibt es den Meteorologen zufolge meist trocken aber bewölkt bei bis zu 22 Grad Celsius.

In Sachsen ist es am Donnerstag anfangs sonnig

Der Donnerstag in Sachsen ist anfangs sonnig, im Verlauf des Tages ziehen von Nordwesten her dichtere Wolken mit ersten Schauern in der Altmark auf. Maximal 17 bis 23 Grad Gelsius. Es weht ein mäßiger bis frischer West- bis Südwestwind, auf den Bergen gibt es stürmische Böen.
Am Freitag und über das Wochenende gibt es im Freistaat einen trockenen Wechsel aus Sonne und tiefen Wolkenfeldern. Am Wochenende wird es wieder etwas wärmer.

Weiterhin schwache bis mittlere Belastung durch Ambrosiapollen

Auch am Donnerstag muss erneut mit einer schwachen bis mittleren Belastung durch Ambrosiapollen gerechnet werden. Gräser- und Beifußpollen sind weiterhin nur in geringen Mengen vorhanden und lösen nur bei besonders empfindlichen Personen Beschwerden aus. Jahreszeitlich strebt die Pollensaison nun ihrem Ende entgegen.