Das Coronavirus hat nun auch Auswirkungen auf das derzeit laufende Groß-Manöver der USA in Deutschland. Nach sorgfältiger Prüfung der bisherigen Fortschritte bei den Truppenverlegungen und im Angesicht der Corona-Ausbreitung, habe man sich entschlossen „Defender 2020“ zu „modifizieren“. Das teilte das Europakommando der US-Streitkräfte in Stuttgart am Mittwochabend mit. Die Zahl der US-Soldaten, die nach Europa verlegt werden, soll nun reduziert werden.

Eigentlich sollten 37 000 Soldaten an dem größten US-Manöver seit 25 Jahren in Europa teilnehmen. Schiffe mit Panzern und anderen Militärfahrzeugen waren in den vergangenen Tagen in Bremerhaven und anderen Häfen angekommen,. Seitdem rollen Züge mit Panzern und Konvois mit Militärfahrzeugen durch die Lausitz Richtung Polen und Baltikum. Weitere US-Soldaten sollten per Flugzeug unter anderem in Berlin landen.

Auch Norwegen sagt Natomanöver ab

Dies scheint nun teilweise gestoppt zu sein. Man werde die weiteren Aktivitäten mit den Partnern und Alliierten abstimmen. Der Gesundheitsschutz der US- und anderen teilnehmenden Soldaten habe oberste Priorität. „Wir neben den Ausbruch des Coronavirus’ ernst und sind zuversichtlich, mit unserer Entscheidung einen Beitrag leisten zu können, die Ausbreitung einzudämmen“, heißt es in einer Mitteilung der US Army Europe. Details zum Umfang der Einschränkungen und zum weiteren Verlauf von „Defender 2020“ sollen folgen.

Youtube Defender 2020: Was kommt mit dem Mega-Manöver der USA auf uns zu?

Zuvor hatte Norwegen bereits das Nato-Manöver „Cold Response 2020“ abgebrochen, das an „Defender 2020“ angeschlossen ist. Auch diese Entscheidung fiel aufgrund des Coronavirus’.