Nach dem durchwachsenen Wetter am Wochenende, wird sich die Sonne in Richtung des langen Pfingstwochenendes auch in der Lausitz wieder öfter sehen lassen. Da kommt die Nachricht vor allem für Wasserratten gerade rechtzeitig.
Ab Donnerstag, 28. Mai, darf in den Lausitzer Freibädern auch wieder geplanscht werden. Allerdings gelten dort auch nach der Öffnung strenge Auflagen. So ist die Besucherzahl in den Bädern streng limitiert. Die jeweiligen Zahlen richten sich nach der Größe des Freigeländes und den jeweiligen sanitären Einrichtungen vor Ort.

Reichwalde, Wittichenau, Großräschen, Ortrand

Wer in einer Therme entspannen oder in der Sauna ordentlich schwitzen will, muss sich noch ein bisschen länger gedulden. Angepeilter Starttermin für die Thermen ist der 13. Juni. Dann dürfen auch die Hallenbäder unter Auflagen wieder aufgeschlossen werden.

Finsterwalde/Crinitz

Auf die Wiedereröffnung bereiten sich inzwischen auch die Lausitzer Tropen, das Tropical Islands, in Krausnick vor. Dort sollen sich die Türen am 15. Juni wieder für Besucher öffnen. „Unser Konzept sieht vor, die Kapazitäten zu halbieren, so dass für jeden Gast ausreichend Platz vorhanden ist, um die Abstandsregelungen zu wahren – und natürlich den Vorteil bietet, Tropical Islands noch besser genießen zu können“, sagt der General Manager des Tropical Islands Wouter Dekkers.
Tagestickets für die Tropenwelt am Rande des Spreewaldes sind bis auf weiteres nur online erhältlich. Weitere Regelungen für die Corona-Zeiten können Besucher vor Reiseantritt auf der hauseigenen Website tropical-islands.de in Erfahrung bringen.
Beim Saunieren aber haben Soft-Saunierer noch keine Chance. Denn nur Trockensaunen ab mindestens 80 °C dürfen dann angeheizt werden. Aufgüsse gibt es dort auch noch nicht. Saunen mit niedrigerer Temperatur und Dampfsaunen müssen geschlossen bleiben.
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (2. v.l.) bei ihrem Besuch in der Spreewaldtherme am Freitag in Burg.
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (2. v.l.) bei ihrem Besuch in der Spreewaldtherme am Freitag in Burg.
© Foto: K. Möbes/Amt Burg
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte sich am Freitag im Spreewald-Kurort Burg (Spree-Neiße) im Rehazentrum und in der Spreewaldtherme die Möglichkeiten und Bedingungen vor Ort angeschaut.
„Ich bin froh, dass wir angesichts der weiter positiven Entwicklung Schritt für Schritt die Einschränkungen lockern können. Allerdings geht das nur bei unbedingter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln“, sagte Ursula Nonnemacher bei ihrem Besuch in Burg. Dennoch: mit jeder weiteren Lockerung steige auch das Infektionsrisiko wieder und die Behörden müssten das Geschehen sehr genau beobachten, um gegebenenfalls schnell handeln zu können.