Als Organ der Bezirksleitung Cottbus der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands musste die Lausitzer Rundschau nicht in schickem Gewand um Leserinnen und Leser buhlen, sondern sollte im Sinne Lenins „nicht nur ein kollektiver Propagandist und kollektiver Agitator, sondern auch ein kollektiver Organisator“ sein. Sie hatte die Aufgabe, das Wort der SED in „die Massen“ zu tragen und politische Überzeugungs- und Erziehungsarbeit zu leisten.

Titelseiten waren erschreckende Bleiwüsten

Die Frage ist allerdings, warum das mit einem fürchterlichen Layout geschehen musste. Besonders in den 50er-Jahren waren die Titelseiten erschreckende Bleiwüsten, wie das heute vorgestellte Beispiel vom 2. Januar 1953 zeigt: Unter der Überschrift „Im Jahre 1953 gedenkt die deutsche Nation ihres größten Sohnes Karl Marx“ ruft das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zum Karl-Marx-Jahr auf. Spricht mit Selbstverständlichkeit für die gesamte „deutsche Nation“, die Karl Marx als ihren „größten Sohn“ zu feiern hat. Denn, Zitat: „In den 70 Jahren seit dem Tode Marx’ hat sich seine revolutionäre Lehre, der Marxismus, trotz des wütenden Kampfes der untergehenden Bourgeoisie, trotz aller Bemühungen ihrer opportunistischen Lakaien, diese Lehre zu verfälschen, einen beispiellosen Siegeszug über den ganzen Erdball vollbracht.“
Und weiter: „Das Geheimnis dieses herrlichen Triumphzuges hat Lenin mit dem Wort ergründet: ,Die Lehre von Marx ist allmächtig, weil sie richtig ist.’ Wobei die Formulierung „weil sie richtig ist“ in späteren Jahren in „weil sie wahr ist“ geändert wurde.
LR-Archiv
LR-Archiv
© Foto: LR-Archiv
Zwei weitere Texte finden sich auf dieser Titelseite wieder. Eine Nachricht rechts oben neben dem Titelkopf: „Meuchelmord an Volkspolizisten“. Es geht um Helmut Just, der am 30. Dezember 1952 im Dienst an der Sektorengrenze zu West-Berlin erschossen wurde. Weder die Täter noch ihr Motiv konnten jemals ermittelt werden, auch nach der deutschen Wiedervereinigung nicht.

Neujahrsbotschaft von Pieck auf der Titelseite

Und die „Neujahrsbotschaft des Präsidenten Wilhelm Pieck“, die sich an die „Landsleute in Ost und West unserer Heimat“ wendet, nicht vollständig auf die Titelseite passt und daher auf Seite 2 fortgesetzt wurde – eine Methode, die immer wieder Anwendung in DDR-Zeitungen fand. Nur zwei Sätze daraus: „Das scheidende Jahr wird in die Geschichte eingehen als der Beginn einer neuen Etappe im Leben unseres Volkes. Der Beschluß, in der deutschen Demokratischen Republik mit der planmäßigen Schaffung der Grundlagen des Sozialismus zu beginnen, machte die II. Parteikonferenz des Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zum überragenden Ereignis des vergangenen Jahres.“
Der Beschluss zum beschleunigten Aufbau des Sozialismus wird als eine der Ursachen für den Volksaufstand am 17. Juni des Karl-Marx-Jahres 1953 gesehen.