Das ungemütliche und teils nasskalte Wetter bleibt Berlin und Brandenburg noch eine Weile erhalten. Mit erheblich glatten Straßen durch überfrierende Nässe muss bereits am Mittwochmorgen gerechnet werden. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sind bei zwei bis vier Grad auch Schneeschauer möglich. Ab den Nachmittagsstunden erwarteten die Meteorologen teils kräftigen Schneefall mit Sichtbehinderungen und Mengen zwischen einem und drei Zentimetern sowie erneuter Glättegefahr.
Für den Donnerstag, 14. Januar, kündigt der DWD neben einer dicken Wolkendecke am Himmel, auch vereinzelte Schneeschauer an. Die Maximalwerte liegen mit null bis zwei Grad nur knapp über dem Gefrierpunkt. In der Nacht zu Freitag kann es dann bei Tiefstwerten zwischen minus einem und minus drei Grad gelegentlich etwas schneien und zu Glätte auf den Straßen kommen.
Auch das Verkehrsstudio Berlin warnte über die Plattform Twitter am Mittwoch vor Blitzeisglätte: „Für die Kreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Elbe-Elster gibt es Blitzeiswarnungen von der Polizei. Fuß vom Gas.“

Orkanböen in Sachsen erwartet

In den höheren Lagen von Sachsen ist am Mittwoch und am Donnerstag mit orkanartigen Böen (bis 115 Stundenkilometer) zu rechnen. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, kann es insbesondere im Erzgebirgskreis und im Kreis Harz zu starkem Wind kommen. Für Sachsen gilt die Unwetterwarnung von Mittwoch 15.00 Uhr bis Donnerstag 6.00 Uhr. Der Deutsche Wetterdienst warnt davor, dass Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden könnten. Außerdem solle man auf herabstürzende Äste und Dachziegel oder Gegenstände achten.